Geschichte der Metropolen des Ostseeraums: St. Petersburg

 

Die Gründung durch Peter den Großen

Peter der Große

Die Geschichte der Stadt an der Newa ist auch die Geschichte der russischen Zaren, vor allem die von Peter dem Großen, ihrem Gründer. Es war während des Großen Nordischen Krieges (1700-1721), bei dem Russland gegen Schweden kämpfte, als Peter I. beschloss einen Ostseehafen für sein Reich zu schaffen. Bis dahin existierte nur der Hafen Archangelsk am Weißen Meer, der aber nur 90 Tage im Jahr eisfrei war. Peter, der sich für alles Maritime und die Schifffahrt im Besonderen begeisterte, wusste, dass sein Reich sich nur weiter entwickeln konnte, wenn es Zugang zum Ostseehandel bekam.

Im Verlauf des Krieges eroberte Peter nach und nach das Baltikum und stand zu Beginn des Jahres 1703 vor dem Newa-Delta, dass er kurz darauf ohne Widerstand einnahm. Damit war der Grundlage für eine Stadt geschaffen worden, die im Grunde ein Kind des Krieges war und später zur Hauptstadt des russischen Reiches aufsteigen sollte.

Am 16. Mai 1703 wurde auf der Haseninsel im Newa-Delta der Grundstein für die Peter- und Paul-Festung (benannt nach den beiden Aposteln) gelegt. Bald begannen weitere Baumaßnahmen, auch wenn das Gelände mit seinen unzähligen Flussarmen ständig überschwemmt wurde. Gegenüber der Peter-und-Paul-Festung wurde die Admiralität errichtet, die zur Werft für die russische Kriegsflotte wurde. St. Petersburg war am Anfang eine Stadt des Krieges und nicht die schillernde Metropole von heute.

 

weiter lesen >>>