Auf der Leipziger Buchmesse – exklusive Aufmerksamkeit für Litauen

Diskussionsteilnehmer
Diskussionsteilnehmer

Die vier Tage lange internationale Leipziger Buchmesse in Deutschland lockte dieses Jahr über 160 000 Besucher an. Auf der Buchmesse wurde auch dem litauischen Stand und dem breiten litauischen Kulturprogramm sowie den Büchern des Künstlers Tomas Mrazauskas, der im Buchkunstwettbewerb geehrt wurde, Beachtung geschenkt.

Am ersten Tag der Messe erwartete die Besucher die Diskussion „Į Europos istorijos pakraščius su Rūta Šepetys“ („An die Ränder der europäischen Geschichte“), die von der aus Litauen stammenden amerikanischen Schriftstellerin Rūta Šepetys organisiert wurde. Die in Deutschland bekannte Schriftstellerin stellte nicht nur ihre Idee zum dritten Roman vor, der über vernachlässigte Ereignisse deutscher Geschichte während des Zweiten Weltkrieges handeln wird, sondern setzte sich auch in einer anderen Diskussion mit den Schriftstellerinnen Dalia Staponkutė und Jutta Noak über den Einfluss der Emigration auseinander. Zu einer anderen würdigen Diskussion – „Antrasis pokaris“ („Die Nachkriegszeit“) – luden die Dichter Marius Burokas, Donatas Petrošius, Gytis Norvilas, Andrius Jakučiūnas sowie die Kunstkritikerin und Kommentatorin Dr. Jurgita Ludavičienė die Gäste der Buchmesse ein.

Eine talentierte Generation litauischer Schriftsteller bietet nicht nur interessante Einblicke, sondern richtet sich auch an die Beziehungen mit Verlegern anderer Länder und an Vertreter des Literaturzentrums. Eine speziell für die Messe entwickelte deutschsprachige Zusammenstellung über Litauens Literaten und ihre Werke, gelangte in die Hände vieler Profis.

Das litauische Kulturprogramm auf der Messe und die lebhafte Kreativ-Werkstatt wurden vom Kinderbuchautor und Illustrator Kęstutis Kasparavičius organisiert und abwechslungsreich gestaltet, welcher zwei Geschichten aus seinem Buch „Baltasis dramblys“ („Der weiße Elefant“) vortrug und zusammen mit den jüngsten Messebesuchern eine lebensgroße Giraffe bastelte, die vielen Kindern in Waisenhäusern Freude bereiten soll.

Besonders beachtet wurde auf der Messe auch der im Buchkunstwettbewerb „Die schönsten Bücher aus aller Welt 2013“ geehrte Tomas Mrazauskas, der das Buch „Nihil obstat. Lietuvos fotografija sovietmečiu“von Margarita Matulytė gestaltete (Verlag der Vilniuser Kunstakademie, 2011).

Die entsprechend der Preisträger bewerteten Bücher in diesem Wettbewerb, bieten jedes Jahr neue Einblicke in die traditionell gehaltene (oder auch konservative) Buchkunst-Disziplin.

Es ist erfreulich, dass dieses Jahr auch ein Buch aus Litauen bewertet wird. Im Allgemeinen ist das Interesse in der Welt an Typografik gegenwärtig größer, als je zuvor. Vor allem durch die Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten – der Verzicht auf Stereotypen und das Erschaffen eines einzigartigen Objekts. Nicht selten sagt der Inhalt mehr aus, als die künstlerischste Illustration“, – sagte Mrazauskas.

Innerhalb von vier Tagen hatten die Besucher nicht nur die Gelegenheit Litauens neuste Literatur besser kennenzulernen, sondern auch, den für die Messe speziell angefertigten weißen Filz-Stand zu bewundern, welcher durch sein exklusives Design viele Blicke auf sich zog.

„Wir freuen uns, dass auf der Leipziger Buchmesse, die dieses Jahr sogar von 168 000 Menschen besucht wurde, der nationale Stand Litauens vertreten war und es ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm gab. Das Interesse der Besucher sowie das berufliche Interesse lassen hoffen, dass die Teilnahme an der Leipziger Buchmesse, ein wichtiger Schritt in Richtung einer aktiven Verbreitung der litauischen Literatur in Deutschland sein wird“, – erklärte TKPC, die Koordinatorin des Projektes der Literaturverbreitung Kotryna Pranckūnaitė.

Die internationale Leipziger Buchmesse in Europa ist unter den Literaturkennern bekannt als die professionellste, die eine äußerst detaillierte Darstellung der Neuigkeiten über europäische Bücher liefert, insbesondere über die mittel- und osteuropäische Literatur, aber der Fokus wird auch auf das kulturelle Programm, auf Treffen und Gespräche mit Schriftstellern sowie auf literarische Ausstellungen gelegt.

http://www.booksfromlithuania.lt

Quelle und Foto: Botschaft der Republik Litauen in Berlin

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.