Relations: NO99 auf den Münchner Theaterbrettern

Estnisches Ensemble No99: Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper
Estnisches Ensemble No99: Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper

Von Tauno M. Lang, München

Das estnische Ensemble „Teater NO99“ aus Tallinn ist im Juni mal wieder in der Stadt bzw. in den Münchner Kammerspielen zu erleben. Mit den Gründern Tiit Ojasoo (Intendant und Hausregisseur) und Ene-Liis Semper (Bühnenbildnerin und Performancekünstlerin) ist seit 2004 eine interessante Truppe zusammengewachsen, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, in Estland politisches Theater zu machen. Auch der Name ist Programm, denn man will mit der Zeit 99 Produktionen auf die Bühne bringen und wenn man bei Null ankommt, ist die Zeit reif, sich wieder aufzulösen und das hoffentlich in Wohlgefallen. Aber soweit ist es noch nicht. In der Spielzeit 2011/2012 haben sie mit „Three Kingdoms“ erst die Nr. 69 erreicht und damit international große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Inzwischen entern sie alle prominenten Bühnen und Festivals, wie das Schauspielhaus in München, so auch die Häuser von London, Paris, Wien, Köln, Bern, Tampere und St. Petersburg.

Das Konzept der „wilden Esten“ wirkt originell und erinnert mit den zuweilen eingestreuten Improvisationen an das Experimentiertheater der „revolutionären“ 68er-Zeit. Die Aufführungen begnügen sich nicht mit gesellschaftskritischer Satire oder Seitenhiebe auf politische Vorgänge, wie im brav angepassten Theaterbetrieb zur Sowjetzeit mit seiner Begeisterung für blendende Unterhaltung. Von wegen, da wird mächtig und unüberhörbar auf die Pauke gehauen und wenn es nötig ist, auch Schlag auf Schlag. Die Inszenierungen entstehen in Zusammenarbeit von Regisseur und Schauspielern und das kann schon mal mit Musik, Bühnenbild und Multimedia chaotisch bis absurd anmuten und beim Publikum Verstörung und Kopfschütteln auslösen – in Estland mehr als in Westeuropa. Mit den Stücken werden Fragen ausgesprochen, die Estlands Regierung lieber verschweigt, weil sie nicht zum Image des innovativen IT-Landes passen und vielleicht ist darin auch die Intention zu vermuten, dass so inszeniert wird, als sei es das letzte Bühnenstück.

Vorerst werden die Esten aber mit „Every true heartbeat“ (estnisch „Iga eht südamelöök“ bzw. deutsch „Jeder echte Herzschlag“) im Schauspielhaus am 14.6. zu erleben sein, das durch Gedichte des estnischen Poeten Juhan Liiv inspiriert ist. Wie Emotionen auf die Bühne zu bringen und darzustellen sind wird spannend werden und hoffentlich nicht unmöglich sein.

Bühnenbild aus dem Stück „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“
Bühnenbild aus dem Stück „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“

Anderntags (15.6.) wartet das Ensemble mit „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“ provokant auf, um mit außergewöhnlicher Performance zu fordern, dass in einer lebenswerten Gesellschaft für Kunst immer finanzielle Mittel vorhanden sein müssen. Dafür bietet die junge Truppe weder Erklärung noch Lösung an, kann aber aus eigener Erfahrung ein „estnisches Lied“ davon singen. Auch wenn in estnischer Sprache gespielt wird, so ist das Geschehen auf der Bühne mit deutschen Übertiteln gut zu verstehen.

Die engagierte junge Truppe ist dem „eingefleischten“ Publikum nicht fremd, denn so gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Tambet Tuisk (u.a. bekannt in der glänzenden Rolle des „Schnaps“ aus dem Film „Poll“ von Chris Kraus) und Risto Kübar, der zur Zeit auch dem Ensemble der Kammerspiele angehört.

Der 2010 verstorbene Theaterregisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief (mit der Finnin Aino Laberenz verheiratet) hat immer wieder provozierend auf herrschende Verhältnisse reagiert – am Spiel von NO99 hätte er als großartiger Wachrüttler gewiss seine helle Freude gehabt. Statt seiner, dürfen die Münchner sich zu ihrer Freude von den Esten kräftig wachrütteln lassen.

Weitere Informationen: http://www.muenchner-kammerspiele.de

Theaterregisseur und Schauspieler Tiit Ojasoo wurde 1977 in der estnischen Kurstadt Pärnu geboren. Sein Vater ist Mathematiklehrer, die Mutter Kindergartenerzieherin. Schon während der Schulzeit hat Ojasoo Theater gespielt. Nach der Abitur hat der Este ein Jahr an der Universität Tartu klassische Philologie studiert, danach wechselte er in die Schauspielschule an der Estnische Musikakademie. Sein Lehrer war Ingo Normet.Tiit Ojasoo gründete mit seinem Lebensgefährtin Ene-Liis Semper (geboren 1969 in Tallinn) 2004 Theater NO99. Das talentierte Paar leitet das Theater, auch werden meiste Texte von der beiden geschrieben Unterdessen ist Semper noch international bekannte Video-, Performance- und Theaterkünstlerin, die für zahlreiche Bühnen- und Kostümbilder zuständig war.Das Paar wurde für viele Bühnenstücke ausgezeichnet. In der Familie Ojasoo & Semper leben zwei gemeinsame Kinder: Eine Tochter und ein Sohn.

Fotoquelle: Delfi

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.