Baltische Staaten wollen einen gemeinsamen TV-Sender auf Russisch gründen

Baltische Staaten eifern Sowjet-Propaganda nach

Litauen, Lettland und Estland wollen einen gemeinsamen TV-Sender auf Russisch gründen.

Die Idee ist entstanden, nachdem Litauen und Lettland das Programm zweier russischsprachiger Fernsehkanäle wegen angeblich tendenziöser Berichterstattung in der Ukraine-Krise für drei Monate abgeschaltet hatten.

Kolumnist Alexander Nosovics von der russischsprachigen Tageszeitung MKLatvija hat für diesen Vorstoß nur Spott übrig:

In dem gemeinsamen Fernsehen wird dann die ‘richtige Information’ gesendet, als Alternative zur russischen Propaganda.

… Die Methoden der früheren KP-Sekretäre und Propaganda-Verantwortlichen setzen jetzt die Abgeordneten in Lettland, Litauen und Estland fort.

… Vor 30 Jahren wurden BBC und Voice of America verboten, jetzt die russischen Sender NTV und RTR.

… Beiträge für den gemeinsamen TV-Kanal sollten am besten Abgeordnete der führenden Regierungsparteien der drei baltischen Länder produzieren, die mindestens 50 sind. Denn sie wissen am besten, wie die sowjetische Propaganda ausgesehen hat.

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT