Der Litas war ein Symbol der Unabhängigkeit – Euro macht Litauens Finanzen stabiler

Ist der Euro für Litauen eine Art Zaubertrank?

Seit dem 1. Januar ist der Euro in dem baltischen Land die offizielle Währung.

Eduardas Borisovas ist stellvertretender Generaldirektor des Ostseerates, Stockholm. Borisovas beantwortete die Fragen von Schülerreporter der Berliner Morgenpost Kolya Merrill (Johannes-Tews-Schule, Zehlendorf), mit dabei waren auch Vincent Bernsdorf und Jona Maede.

 

Kolya Merrill: Wieso hat die litauische Regierung den Euro eingeführt?

Eduardas Borisovas | Foto: Twitter-Profil
Eduardas Borisovas | Foto: Twitter-Profil

Eduardo Borisovas: Weil dies bedeutet, ein Teil von Europa zu sein und weil es politische Handlungen erleichtert. So werden die Finanzen von Litauen stabiler werden.

Was halten Sie von der Einführung des Euro in Litauen?

Ich finde es gut, dass der Euro in Litauen eingeführt wurde, weil der Euro eine bessere Wirtschaft bedeutet, stabilere Finanzen, und weil es krisensicherer ist.

Wieso ist es krisensicher, den Euro einzuführen?

Es ist krisensicherer, denn im Falle einer Krise wird Litauen von den anderen Ländern der Eurozone wirtschaftlich unterstützt.

Was bringt es politisch, den Euro einzuführen?

In erster Line bedeutet dies Schutz vor dem russischen Nachbarn und dass man politisch stärker ist.

Was sagen die Bürger von Litauen dazu?

Die meisten denken positiv darüber. Aber einige waren sehr stolz auf Ihre Unabhängigkeit Litauens von der früheren Sowjetunion. Die nationale Währung, der Litas, war ein Symbol dieser Unabhängigkeit. Nun ist es für manche Bürger schwierig, die nationale Währung aufzugeben.

Lesen Sie das volle Interview in der Berliner Morgenpost

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT