Die Baltische Presse ist wiederholt zum Ziel von ausländischen Hacker-Angriffen geworden

 Das erste Ziel wurde die unabhängige News-Website “Baltic Review” und die deutsche Version “Baltische Rundschau”, deren Portale letzte Woche gehackt und zerstört wurden

“Aufgrund des Angriffs waren alle Portale nicht zu erreichen und der Server, auf dem die Backup-Daten gespeichert waren, wurde beschädigt. Wir gehen davon aus, dass dieser Angriff von einem Geheimdienst ausgeführt wurde”, berichtete “The Baltic Review” auf ihrer Webseite.

Die Seite war vom 4. bis 7. März nicht zu erreichen. Der Herausgeber und Chefredakteur Dr. Ingwar Heinrich Lotz sagte der “Lithuanian Tribune“, dass dieser Angriff nicht der erste Hacker-Angriff auf Seiten der “Baltic Review” und “Baltische Rundschau” waren. “Wir mussten unseren Server zweimal in den letzten Jahren nach Hacker-Angriffen wechseln”, so Dr. Lotz. Aber diesmal war der Angriff um einiges verherrender: “Die Hacker haben nicht nur die Seiten und Server, sondern auch die Back-up Dateien, die wo anders lagen, zerstört.”

Dr. Lotz ist sich sicher, dass der Angriff das Werk von professionellen Hackern ist:

“Für mich ist ziemlich klar, dass es sich nicht um gewöhnliche Hacker handelt. Ein guter Freund, der beim Litauischen State Security Department arbeitet, hat seine Quellen genutzt und herausgefunden, dass es sich um das Werk eines Geheimdienstes handelt”

Dr. Lotz, der in den letzten Tagen quasi non-stopp an der Wiederherstellung des Seiten gearbeitet hat, hat zuletzt zwei neue Projekte gestartet: Mit dem “Baltic Citizen Reporter” und dem “Baltic Meida Stock” verfolgte er das Ziel, jungen Journalisten einen Einstieg in den Beruf zu bieten. Aber weniger als ein Monat nach der Veröffentlichung wurden sie gemeinsam mit den Hauptportalen zerstört.

Auf die Frage, wer dafür verantwortlich ist, gab sich Dr. Lotz bedeckt, denn “ohne einen Beweis kann ich niemanden oder keine Organisation öffentlich dafür verantwortlich machen.”

 
Übersetzung | Original: Hackers bring down Baltic news website

Marcel Storch ist Korrespondent der Baltischen Rundschau.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT