Die Europäische Union hält Mitgliedschaft in der Zollunion für unvereinbar mit Freihandelsabkommen

Die Europäische Union hält die Mitgliedschaft eines Landes in der Zollunion Russlands, Weißrusslands und Kasachstans für unvereinbar mit Abkommen über die Freihandelszone mit der EU.

Das erklärte Gunnar Wiegand, Direktor für Osteuropa, Südkaukasus und Zentralasien der Generaldirektion für Außenbeziehungen der EU-Kommission (RELEX), am Freitag. Die EU sei einverstanden mit Russland, dass beides nicht kompatibel sei.

„Es ist nicht möglich, gleichzeitig zwei diverse Tarifsysteme zu verwenden“, sagte Wiegand bei einem Wirtschaftsgipfel in Brüssel.

Zuvor hatte die EU-Kommission erklärt, dass ein Abkommen über den freien Handel mit der EU die Ukraine nicht daran stören wird, konstruktive Beziehungen auch zur Zollunion herzustellen.

Kiew hofft darauf, Ende November in der litauischen Hauptstadt Vilnius mit der EU ein Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen, das unter anderem die Schaffung einer Freihandelszone zwischen der EU und der Ukraine vorsieht.

Diese Pläne haben die handelspolitischen und ökonomischen Beziehungen zum großen Nachbarn Russland belastet, das die Ukraine in die Zollunion mit Weißrussland und Kasachstan locken will.

Der bilaterale russisch-ukrainische Warenumsatz schrumpfte in letzter Zeit um 25 Prozent. Russland warnt die Ukraine, dass Moskau seine Märkte vor ukrainischen Waren wird schützen müssen, sollte Kiew das Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnen.

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.