Esten fühlen sich von Nato im Stich gelassen

Die Nato wird laut Medienberichten der vergangenen Woche im Herbst die Hälfte ihrer im Baltikum patrouillierenden Flugzeuge abziehen

Die estnische Regierung soll bereits seit Mai von den Plänen wissen. Die Boulevardzeitung Õhtuleht ärgert sich, dass niemand die Bevölkerung informiert hat:

Das Problem ist, dass man in der Gesellschaft die Überzeugung gefestigt hat, dass die Verbündeten uns gegen einen möglichen Aggressor verteidigen werden.

Der Abzug einiger Nato-Flieger stellt innerhalb der Gesellschaft nun das Gefühl her, dass man uns allein lässt.

Die staatliche Propaganda hat uns zu Abhängigen gemacht. Das ist aber in einer Situation realer Kriegsgefahr höchst gefährlich, denn in erster Linie hängt das Schicksal Estlands nun von uns selbst ab. Von unseren eigenen militärischen Fähigkeiten.

euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Seit Mai 2008 erstellt das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost die Presseschau

 

1 KOMMENTAR

  1. Ich bin auch dafür das Estland sofort 1000 Panzer .U -Boote ,Jagdflieger , Raketen und ein Heer von 100000 Mann bekommt wie Griechenland ,denn eben gerade ist ein Russe unter dem Zaun gekrochen .Gut, der Grieche ist jetzt pleite ,dafür kann seine hungernde Bevölkerung aber mit stolz sagen das sie eine ganz tolle Kriegsmaschinerie besitzen . Leider kann man die nicht essen ,aber Hungertot ist ja nicht so schlimm wie eine Kugel ,wenn sie denn kommt .
    Sie hätten sich lieber an die Schweiz orientieren sollen ,denn da herrscht gelebte Demokratie !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT