Estland im „Selbstokkupation“-Anzug

Die Zeitung
Die Zeitung "Sowjetische Estland"

Estland, Lettland und Litauen waren im Sommer 1940 der Sowjetunion beigetreten. Dieses Ereignis wird jetzt in allen Baltischen Staaten als Beginn der „sowjetischen Okkupation“ angesehen.

Der estnische Justizminister Urmas Reinsalu hatte im März erklärt, die Regierung des Landes habe vor, eine Entschädigung für die „sowjetische Okkupation“ einzufordern, und wolle in diesem Bereich mit Lettland und Litauen eng zusammenarbeiten.

„Zu diesem Zweck ist eine Expertenkommission gebildet worden, die Informationen und Materialien zur Schadenbewertung systematisieren und veröffentlichen soll“, sagte Reinsalu.

Für Estland ist die Gefahr einer „Selbstokkupation“ im Anzug, bemerkte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid bei einer feierlichen Zeremonie zum Tag der Wiederherstellung der Unabhängigkeit.

„Die Einschränkung der Freiheit für eine beliebige heilige Idee, sei es die Reinheit der estnischen Nation oder eine bessere Lebensmittelauswahl, bedeutet den Beginn einer Okkupation von sich selbst“, sagte Kaljulaid.

Früher sei nur eine fremde Macht als Gefährdung der Demokratie betrachtet worden, ergänzte sie.

Eine „Selbstokkupation“ beginne dann, wenn man aufhört, andere Ideen zu hören, und sich unter dem Banner nur einer Idee zusammenschließt.

„Darauf folgt das Verbot einer anderen Meinung, die nun als quengelndes Gejaule vernommen wird, denn andere Gedanken, denen man nicht zuhört, werden zum Geräusch“, so Kaljulaid.

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

Kommentar verfassen