Estland kann bis zu 156 Flüchtlinge aufnehmen

?????????????????????????????????????????????????????????

Esten auch mit 156 Flüchtlingen überfordert

Die EU-Staaten haben am Donnerstag eine freiwillige Aufnahme von Flüchtlingen statt einer Quote beschlossen.

Bis zu 156 Flüchtlinge kann laut Aussage des Innenministers Estland aufnehmen – doch die Boulevardzeitung Õhtuleht ist da skeptisch:

156 ist zwar viel weniger als die 1000 laut Quotenplan.

… Trotzdem kommen viele Fragen auf und gibt es noch mehr rationale und auch irrationale Ängste, die aus Unwissen entstehen. Wissen wir, wer zu uns kommt und haben wir einen Plan, was mit ihnen anzufangen ist? Wie werden die Angenommenen ausgewählt und inwiefern kann Estland mitreden, welche Flüchtlinge künftig bei uns wohnen werden? Wie wird der Staat die Gemeinden überzeugen und wie können diese die hohen Anforderungen erfüllen – Unterkunft, Kindergarten, Schule und Arbeitsstelle?

… Den Esten muss man erklären, warum unsere Arbeitslosen keine Krankenversicherung haben, während die Flüchtlinge eine haben.

 

 

eurotopics
euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Seit Mai 2008 erstellt das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost die Presseschau

2 KOMMENTARE

  1. Liebe Esten,
    156 Asylbetrüger sind 156 zuviel. Lasst euch nicht von der korrupten EUSSR was aufzwingen, was schon in Deutschland gescheitert ist. Das Land wird gerade mit Analphabeten und Sozialschmarotzern überschwemmt, die Kriminalität, Raub und Gewalt gegen Inländer steigt sprunghaft. WOLLT ihr das auch?

  2. Hallo Baltikum-Freunde,

    mit Aufmerksamkeit habe ich Ihren sehr interessanten Artikel gelesen. Dabei ist mir folgende Passage aufgefallen: „… Den Esten muss man erklären, warum unsere Arbeitslosen keine Krankenversicherung haben, während die Flüchtlinge eine haben.“ Diese Information hat mich überrascht, weil ich angenommen habe, daß eigentlich ein arbeitsloser Einwohner von Estland eine Krankenversicherung haben müsste.

    Zur Bestätigung meiner Annahme nahm ich Kontakt mit der Eesti Haigekassa auf. Eine estnische Mitarbeiterin schrieb mir folgende Nachricht : „An insured person is a permanent resident of the Republic of Estonia or a person living in Estonia by virtue of a temporary residence permit or by the right of permanent residence, who pays the social tax for himself/herself or for whom the payer of social tax is required to pay social tax. Insured persons are also a person who is registred at Estonian Unemployment Insurance Fund.“

    Wenn ich diese Nachricht richtig übersetze und verstehe, daß müsste auch ein beim estnischen Arbeitsamt respektive Eesti Töötukassa als arbeitslos registrierter Einwohner bei der Eesti Haigekassa krankenversichert sein.

Comments are closed.