Estnische Insulaner spielen Fußball an der Deck einer Fähre

Die Idee kam von Kärdla´s Bürgermeister Georg Linkov. Das Stadtoberhaupt der zweitgrößten Insel Estlands, Hiiumaa, wollte mit den Kickern der Nachbarinsel Saaremaa ein Freundschaftsspiel auf einen neutralen Boden durchführen und so neue Fans für die Ballsport zu gewinnen.

So trafen sich Kärdla linnameeskond (Stadtmannschaft von Kärdla) und Sõrve jalgpalliklubi (Fußballclub von Sõrve) auf der Fähre M/S Muhumaa , die zwischen Heltermaa (Insel Hiiumaa ) und Rohuküla (Dorf direkt am Ostsee ) verkehrt.

Als Sieger wurde Team aus Kärdla ausgerufen, das mit 4:1 gegen Ligarivale Sörve JK gewonnen hat.

Etwa 200 Zuschauer verfolgten die Partie auf dem unteren Deck des Schiffes. Fußball hat in Estland kaum Stellenwert, zu Spielen kommen wenig Fans. Die Zweitligisten spielten auf der Fähre zweimal 15 Minuten, jede Mannschaft bestand aus fünf Spielern plus Torwart. Mit Rücksicht auf den ungewöhnlichen Spielort durfte der Ball nur bis zu einer Höhe von 1,20 Meter gespielt werden, anstatt Einwürfen wurde der Ball eingerollt.

 

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.