In Estland nehmen am freiwilligen Militärdienst 18 Frauen teil

Im Jahr 2013 haben sich In Estland 21 Frauen für den freiwilligen Militärdienst bei den Verteidigungstreitkräften gemeldet; zwei von ihnen haben sich noch in den ersten 90 Tagen der Bewährungsfrist umentschieden, eine Frau wurde durch ein ärztliches Attest von dem Dienst befreit – zum aktuellen Zeitpunkt durchlaufen 18 Frauen die militärische Ausbildung.

Den Worten des Generalinspekteurs der Streitkräfte, Oberst Villar Schiffa, äußerten sich die Divisionskommandeure bislang nur positiv über die weiblichen Rekruten und meldeten keinerlei Probleme.

So wurden während des gesamten Jahres bei dem Programm für die freiwillige Wehrpflicht von Frauen keine Beschwerden bei dem Generalinspekteur eingereicht.

2013 trat in Estland ein neues Gesetz bezüglich der Wehrpflicht in Kraft, das Frauen zum freiwilligen Wehrdienst zuließ, dem sich weibliche Bürger des Landes in 8-11 Monaten unterziehen können. Auch anschließend können sie ihren Militärdienst fortsetzen, beispielsweise im Rang eines Unteroffiziers oder Offiziers.

Es sei darauf hingewiesen, dass der estnische Verteidigungsapparat aus zwei verschiedenen Armeen besteht, die beide geradewegs den Anordnungen des Befehlshabers über die Streitkräfte des Landes unterstehen.

 

Foto: Anna Kern | Archiv

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT