Erst Militärmanöver, nun ein Zaun: Lettland baut die Ostgrenze aus

In Lettland wurde mit dem Ausbau der Ostgrenze begonnen

Das Projekt sieht die Instandsetzung der russisch-lettischen Grenzlinie auf 270 km, die Errichtung einer 12 m breiten Grenzlinie und weitere Arbeiten vor. Auf der Grenze werden Holzbrücken gebaut, Patrouillenrouten und ein 90 km langer Stacheldrahtzaun errichtet. Der Stacheldrahtzaun wird an Abschnitten errichtet wo illegale Grenzpassagen möglich sind.

Die lettische Regierungschefin Laimdota Straujuma will beim EU zusätzliche Gelder für die Verstärkung der lettischen EU-Außengrenze einfordern.

Zur besseren Sicherung sollten entlang einiger Abschnitte der Grenze zu Russland und Weißrussland ein Zaun errichtet und Überwachungsanlagen installiert werden, sagte sie der Nachrichtenagentur Baltic Mass Media (BMM).

Es gebe aber keine Überlegungen für eine Wiedereinführung von Kontrollen an den Grenzen zu den baltischen EU-Nachbarstaaten.

“Wir haben keine Pläne, die Grenzen zu Litauen und Estland dichtzumachen”, sagte Straujuma.

Das insgesamt 20 Mio EUR teurere Projekt soll in drei Jahren abgeschlossen werden.

In der letzten Zeit in Lettland regelmäßig aufhalten illegalen. In der Woche in den Grenzgebieten des Landkreises wurden festgenommen, 29 Bürger des Irak, die Eindringlinge seitens der Republik Belarus.

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT