Litauens Umweltminister hat den Umweltverschmutzern den Krieg erklärt

Lieber uralte Schrottautos als neue Diesel-VWs?

Das litauische Umweltministerium hat vergangene Woche Untersuchungen in Auftrag gegeben, um zu klären, wie hoch der Schaden des VW-Abgasskandals für das Land ist.

Darüber kann die liberale Tageszeitung Lietuvos rytas nur lachen:

Der Umweltminister des Landes, das zwei Jahrzehnte Europas Autofriedhof genannt wurde, hat den Umweltverschmutzern den Krieg erklärt. … Er geht davon aus, dass die neuen Diesel-Autos von Volkswagen die Natur Litauens viel stärker vergiften als der 20 Jahre alte Schrott, der auf unseren Straßen unterwegs ist. … Es entsteht der Eindruck, dass dem großen Umweltschützer das auf unseren Straßen übliche Bild am liebsten ist: Ein in Rauch eingehüllter, aus drei Autos zusammengebastelter Rentner-VW-Passat, der auf dem nächsten Schrottplatz auseinandergenommen wird, um zum Spender für noch einige gleichaltrige VW-Passats zu werden.

euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Seit Mai 2008 erstellt das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost die Presseschau

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT