Mitarbeiter der Baltischen Verteidigungsakademie benutzen Schulgelder für private Reisen

Die Chefbuchhalterin der Baltischen Verteidigungsakademie Jana Lundblad und Oberstleutnant Paul-Indrek Rayamyae-Volmer werden mit dem Vorwurf, Schuldgelder für Familienreisen benutzt zu haben, unter Gericht gestellt.

Laut Anklageschrift fand die Straftat im Zeitraum 2008 – 2010 statt, berichtet ERR Uudised.

Den Untersuchungen zufolge bezahlten Lundblad und Rayamyae-Volmer Reisen in verschiedene Länder mit Geldern aus dem Haushaltsbudget.

Der deraus enstandene Schaden für die Baltische Verteidigungsakademie beläuft sich auf 31.500 Euro, von denen etwa 7.000 Euro zurückgezahlt wurden.

Rayamyae wird der Hinterziehung von Geldern und Lundblad zusätzlich der Dokumentenfälschung angeklagt.

 

[notice noticeType=”info” ]Baltic_Defence_College_emblemDie Baltische Verteidigungsakademie, BALTDEFCOL (engl. Baltic Defence College) ist eine westlich orientierte militärische Ausbildungsstätte im Baltikum.

BALTDEFCOL wurde 1999 in Tartu (Estland) gegründet.

Die Verteidigungsakademie hat den Auftrag, Stabsoffiziere der baltischen Republiken hervorzubringen. Auch die Erweiterung und die systematische Übertragung der Fachkompetenz an BALTDEFCOL-Teilnehmer gehören zu den Aufgaben der Akademie.

Man strebt danach, die baltischen Staaten in die Lage zu versetzen, in der Heimat die höhere militärische Ausbildung ihres Streitkräftepersonals durchzuführen.[/notice]

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT