Russische Sieg wird nun in Lettland produzieren

Russische Schokolade auf Siegeszug in Europa: „Pobeda“-Fabrik in Lettland eröffnet

Erstmals hat eine russische Süßwarenfabrik eine Niederlassung in Europa eröffnet: „Pobeda“ (auf Deutsch „Sieg“) wird nun in Lettland produzieren. Im ersten Jahr sollen 10 Tonnen Schokoladetafeln produziert werden.

Am Mittwoch hat das russische Unternehmen Pobeda Confectionery in der lettischen Stadt Ventspils die Eröffnung seiner Schokoladenfabrik gefeiert. Neben den Besitzern waren der russische Botschafter in Lettland, Alexander Veschnjakow, und der Bürgermeister von Ventspils, Aivars Lembergs, anwesend.

Im ersten Jahr plane die Fabrik laut ihrem Co-Besitzer Andrej Murawjow, 10 Tonnen an Schokoladetafeln herzustellen. 705 Stück sollen dabei in die EU, die USA, Südamerika und in den Nahen Ost ausgeführt werden.

Die Zollgebühren ersPobeda 3chweren den Export russischer Schokolade in die EU. Deswegen wurde die Entscheidung getroffen, eine Fabrik in Lettland zu eröffnen, die eine Startbasis für den europäischen Markt sein soll.

„Wir sind die erste russische Süßwarenfabrik, die einen Betrieb in Europa eröffnet“, wird Murawjow vom Portal mixnews.lv zitiert.

Pobeda 2Pobeda Confectionery“ wurde im Jahr 2000 gegründet und ist eine der größten Süßwarenfabriken Russlands. Jährlich werden hier 50.000 Tonnen Schokolade hergestellt und in mehr als 20 Staaten verkauft.

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT