Saarbrücker Zeitung: Ein Kruzifix sorgt für Ärger

Kruzifix
Kruzifix

Saarbrücken/ots/BR. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) bereitet offenbar ein Kruzifix in ihrem Ministerium erheblichen Ärger. Wie die “Saarbrücker Zeitung” (Samstag 9. März) berichtet, fordert die Linksfraktion die CSU-Politikerin auf, das Holzkreuz aus dem Besucherraum des Ministeriums wieder abzuhängen. “Ministerien sind weder Gottes- noch Parteihäuser”, sagte der Abgeordnete Ilja Seifert der Zeitung.

Hintergrund:
Eine Besuchergruppe der Grünen Politiker aus Hessen hat festgestellt, dass in einem öffentlichen Raum ein den christlichen Glauben symbolisierendes Kreuz aufgehängt ist. Das widerspreche der klaren Trennung von Staat und Kirche, so zwei Teilnehmerinnen in einem Brief an die Ministerin. Wie die Saarbrücker Zeitung weiter berichtet, lehnt Aigner dies ab. Die Ministerin verweise auf eine Einschätzung des Innenministeriums, wonach das Kreuz die Religionsfreiheit nicht beeinträchtige. Vorgang soll jetzt in die Bundestag eingebracht werden. Denn aus der Grünen-Bundestagsfraktion war laut Zeitung zu hören, Aigner müsse die “religiöse Neutralität des Staates” akzeptieren.

Symbolbild: © Siebert

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT