Tallinn: russische Aktivisten werden für Solidarität mit der Krim und mögliches Referendum demonstrieren

Pro-russische werden im April zwei Demonstrationen in Tallinn halten um ihre Solidarität mit der Krim und südöstlichen Regionen der Ukraine zum Ausdruck zu bringen, gleichzeitig ebenso „die Möglichkeit unterstützen“, ein separatistisches Referendum im Nordosten Estlands abzuhalten.

Estnische Behörden erwarten keine ausschreitenden Kundgebungen, schließlich gab es bisher keine Anzeichen dafür, dass derartige Spannungen auch in diesem Land gesät werden könnten.

„Es werden zwei Treffen in Tallinn stattfinden, organisiert von der Vereinigung „Russen in Estland“ , berichtete die russische Tageszeitung Izwestija.

„Das erste davon soll am 12. April vor der russischen Botschaft abgehalten werden und das zweite am 20. April vor dem Parlament“, erklärte die Zeitung in einer unklar hinzugefügten Passage. „Beim Letzteren wollen die Organisatoren auf die Tatsache hinweisen, dass die meisten estnischen Städte von Russen errichten worden sind oder auch Teile Russland selbst waren. Das betrifft vor allem Narva und Tallinn. Geplant ist auch die Frage in den Raum zu stellen, ob ein Referendum zur Selbstbestimmung sinnvoll sei.“

Beide Demonstrationen wurden registriert und vom Tallinner Stadtverwaltung bestätigt.