0

Die UN-Vollversammlung hat Litauen und vier weitere Staaten am Donnerstag in den UN-Sicherheitsrat gewählt.

Damit wird Litauen ab 2014 erstmals für zwei Jahre als nichtständiges Mitglied im mächtigsten UN-Gremium vertreten sein. Die Wirtschaftszeitung Verslo žinios betont, wie wichtig die Aufnahme für das Land ist:

Mehr als 15 Jahre hat Litauen dieses Ziel angestrebt.

… Zwei Jahre lang werden Vertreter Litauens nun in dieser globalen, elitären Organisation tätig sein und sich an den wichtigsten Entscheidungen beteiligen. Das Land wird dann nicht nur von seinen Nachbarn und den EU-Ländern gehört und gesehen werden, sondern auch dort wahrgenommen werden, wo bis vor Kurzem sogar hohe Staatsbeamte nicht wussten, was Litauen überhaupt ist und wo es sich befindet. Dies ist eine große Errungenschaft [der litauischen Diplomatie], vergleichbar mit dem EU- und Nato-Beitritt Litauens oder der litauischen EU-Ratspräsidentschaft, und in mancher Hinsicht ist sie sogar noch wichtiger.

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Mord an litauischer Austausch-Studentin: Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Previous article

Die Tageszeitung Jyllands-Posten: Über afrikanische Menschenschmuggler und Wohlstandstouristen

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Politik