0

Freiburg (KNA) Caritas international weitet die Hilfe für die Betroffenen des Konflikts in der Ukraine aus. Aus Mitteln des Auswärtigen Amtes sollen Flüchtlinge aus dem Osten des Landes mit rund 500.000 Euro unterstützt werden, wie das katholische Katastrophenhilfswerks am Dienstag in Freiburg mitteilte.

Die Partnerorganisationen von Caritas international wollen die Menschen mit Nahrungsmitteln, Matratzen, Decken und Hygieneartikeln versorgen. Darüber hinaus will die Caritas Ukraine die Flüchtlinge psychosozial betreuen. Wichtig sei, Spannungen zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung an den Aufnahmeorten abzubauen. Gleichzeitig sollen Rückkehrer in sichere Gebiete Unterstützung erhalten, wenn sie Häuser und Wohnungen wiederaufbauen müssen. Für die Wintermonate will die ukrainische Caritas die Menschen mit Heizgeräten, Brennstoffen und Decken versorgen.

Die Vereinten Nationen gehen von 155.000 Vertriebenen in der Ukraine und nahezu 120.000 Flüchtlingen in Russland aus. Laut Caritas liegt die tatsächliche Zahl wesentlich höher.

jac/pko

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Euro-Zone: Wirtschaftspolitik an Wachstum ausrichten

Previous article

Au-Pair: Mensch, der eine neue Welt entdeckt hat

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.