Moslemische FrauenImmer mehr Menschen in Deutschland haben laut Statistischen Bundesamt ausländische Wurzeln: Annähernd 16 Millionen Menschen aus Zuwandererfamilien lebten 2011 in der Bundesrepublik. Das waren rund 216.000 mehr als im Vorjahr. Damit hat schon fast jeder Fünfte einen Migrationshintergrund. Die Mehrheit von ihnen (8,8 Millionen) besitzt einen deutschen Pass.

Die meisten Einwohner mit ausländischen Wurzeln stammen aus der Türkei – 2011 waren es drei Millionen – gefolgt von Polen (1,5 Millionen) und Personen aus der Russischen Föderation (1,2 Millionen). An vierter und fünfter Stelle stehen Kasachstan (900.000) und Italien (800.000).

Zu den Einwohnern mit Migrationshintergrund zählen die Statistiker alle Einwanderer seit 1950, alle hier geborenen Ausländer sowie in der Bundesrepublik geborene Deutsche mit mindestens einem Elternteil, der zugewandert oder als Ausländer in Deutschland geboren ist.

Symbolbild: © Siebert