Lettland erwägt Strafen für Russisch in Schulen

In Lettland bald Strafen für Gespräche auf Russisch in Schulen einzuführen, ist laut dem Co-Vorsitzenden der Partei „Russische Union Lettlands“, Miroslaw Mitrofanow, nicht ausgeschlossen, wie er gegenüber dem Radiosender „Baltkom“ sagte.

„Die regierenden Rechtsparteien machen nun einen großen Schritt in dieser Richtung. Falls ihnen dies gelingen sollte, muss klar sein, dass sie in den nächsten Jahren die Schulen der nationalen Minderheiten erledigen“, zitiert die russische Nachrichtenagentur die Aussagen von Mitrofanow.

„Vielleicht trage ich zu dick auf, aber wahrscheinlich werden Strafen für den Gebrauch der russischen Sprache in den Schulpausen eingeführt werden“, sagte er weiter.
Mitrofanow betonte dabei, dass „der Druck seitens der nationalistischen Rechtsparteien wachsen wird“, falls nichts unternommen werde.

Zuvor hatte die lettische Regierung den vom Bildungsministerium entworfenen Bericht bewilligt, dem zufolge der Unterricht in russischer Sprache in Schulen der nationalen Minderheiten abgeschafft und Lettisch zur alleinigen Schulsprache erklärt werden sollten.