Lettland

Lettland: Jurmala – ein Tummelplatz für russische Oligarchen

0
Das Städtchen Jurmala mit seinem Sandstrand – ein Tummelplatz für russische Oligarchen. Foto: BR Archiv
Das Städtchen Jurmala mit seinem Sandstrand – ein Tummelplatz für russische Oligarchen. Foto: BR Archiv

Lettlands Bankenplatz balancierte mit seinem Offshore-Geschäft lange am Abgrund. Nach dem Zusammenbruch der drittgrössten Geschäftsbank wegen Verdachts auf systematische Geldwäscherei beginnt die Regierung nun hektisch mit dem Aufräumen.

Hier liesse es sich schön wohnen, denkt man unwillkürlich. Am Fenster des Vorortszugs ziehen Villen vorbei, manche im traditionellen Holzbaustil und tadellos renoviert, andere topmodern aus Beton und Glas, allesamt aber auf grossen Grundstücken und umgeben von prachtvollen hohen Kiefern, berichtet die Neue Züricher Zeitung

Ort der Handlung ist Jurmala. Die Stadt dieses Namens mit ihren knapp 60 000 Einwohnern liegt ein paar Kilometer westlich der lettischen Metropole Riga an der Ostsee. Ihr Prunkstück ist der weite, flache Sandstrand, der so lang ist wie der Zürichsee. Zu den Zeiten, als Lettland zwangsweise der UdSSR angehörte, war Jurmala deshalb der Badeplatz der kommunistischen Funktionärselite; Chruschtschow, Breschnew und all die anderen sollen sich ausnehmend gerne hier vergnügt haben.

Weiterlesen: Wie Lettland die «russische Waschküche» trockenlegen will

von Rudolf Hermann, Riga

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

Alexander Shorokhoff – Kunst am Handgelenk

Previous article

Backstein im Nordosten: Mittelalterliche Architektur in Estland und Lettland

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Lettland