0

In Litauen hat Präsidentin Dalia Grybauskaitė am Montag mit der Führung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks LRT beraten, wie man den Einfluss russischer Staatsmedien in dem Land beschränken kann.

Beim Kampf gegen die Propaganda ist Kreativität gefragt, findet die liberale Tageszeitung Lietuvos rytas:

Grybauskaitė hat gestern betont, dass sich die Gesellschaft nicht irreführen und der Staat nicht erniedrigen lassen darf. Hierzu muss man den öffentlich-rechtlichen Rundfunk stärken, damit er die Gesellschaft angesichts des russischen Informationskriegs ausreichend informieren kann.

… Doch reichen Informationssendungen allein als Waffen gegen die Propaganda aus?

… Moskau hat schon längst erkannt, dass Humor und Spannung im Informationskrieg ebenfalls sehr wichtige Waffen sind. … Es ist jetzt entscheidend, wie unsere Antwort auf die Arbeit der Virtuosen der Moskauer Propagandaabteilung sein wird: langweilig oder kreativ?

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Neoliberalismus hat Polen zu Egoisten gemacht

Previous article

Kein Putin-treues Pop-Festival in Lettland

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Medien