0

Die Mütter behinderter Kinder, die vor dem polnischen Sejm für höhere Sozialleistungen demonstriert hatten, sind am Wochenende von den per Telefon zugeschalteten Zuschauern einer TV-Sendung als “hysterische Weiber” beschimpft worden, die auf Kosten der Gemeinschaft leben wollten.

Dieser Egoismus ist eine Folge des neoliberalen Wandels, bemerkt die konservative Boulevardzeitung Super Express:

Wenn Margaret Thatcher noch leben würde, wäre sie stolz auf Polen. Ihre Vision einer Welt, in der es keine verantwortungsvolle Gesellschaft gibt, sondern nur Individuen, einzelne Männer, einzelne Frauen und einzelne Familien, ist in unserem Land Wirklichkeit geworden. 25 Jahre nach der Wende hat sich hierzulande ein Neoliberalismus durchgesetzt, der dazu führt, dass jeder nur für sich selbst verantwortlich ist. Die gesellschaftliche Verantwortung gilt nur als Hindernis für die persönliche Bereicherung.

… Und das Schlimme ist, dass diese Situation nicht als Problem irgendwelcher vereinsamter Egoisten entstanden ist, sondern als Erbe der Transformation in Polen nach 1989.

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Putin darf Lettland nicht besuchen

Previous article

Litauen: Der russischen Propaganda kreativ standhalten

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Gesellschaft