0

Kathedrale - SymbolbildDie katholische Kirche in Argentinien hat einen Priester entlassen, weil er sich für die Ehe unter Schwulen und Lesben eingesetzt hat. Die Erzdiözese Cordoba gab die Entlassung von José Nicolás Alessio am 12. April bekannt. Alessio war mehr als 30 Jahre im Dienst der Kirche.

Der 55-Jährige Landsmann von Papst Franziskus hatte 2010 an einer Demonstration von schwul-lesbischen Aktivisten teilgenommen. Dabei hatte er öffentlich Kritik an der katholischen Kirche geübt. Seither war er bereits vom Dienst suspendiert.

Alessio sagte, er habe seine Entlassung erwartet. Zu einer “monarchischen, verschlossenen und autoritären Kirche” wolle er sowieso nicht mehr gehören. “Mehr als 30 Jahre im Dienste der Anhänger Gottes bedeuten der katholischen Kirche gar nichts”, sagte er. “Es reicht, anders zu denken, um ausgeschlossen zu werden.”

Homosexuelle sind auch Menschen”
Der Priester hatte 2010 erklärt, Homosexuelle würden seit Jahrhunderten als krank und gefährlich diffamiert, verfolgt und diskriminiert. Schwule und Lesben seien für ihn aber auch Menschen. Alessio rief dazu auf, Homosexuelle gegen Angriffe und Vorurteile zu verteidigen.

Wenig später hatte Argentinien als erstes südamerikanisches Land die Ehe für Homosexuelle geöffnet – gegen den Widerstand des damaligen Erzbischofs von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, der inzwischen zum Papst gewählt worden ist und sich “Franziskus” nennt.

Das Erzbistum weist Alessios Vorwürfe zurück. Die Entlassung habe nichts mit Alessios Haltung zur Ehe für Homosexuelle zu tun. Es gebe allerdings eine ganze Reihe von Vorwürfen bezüglich Verstößen gegen die Sakramente. Unter anderem solle Alessio Homosexuelle und Geschiedene getraut haben. Zu diesen Verstößen gegen die Kirchendoktrin habe Alessio nie Stellung genommen.

 

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Mehrheit der Russen für Papstreise in ihre Heimat

Previous article

”Anu” von Lutz Dettmann wird in Tallinn vorgestellt

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Panorama