Unterwegs surfen ist für die meisten Smartphone-Nutzer inzwischen so selbstverständlich wie das heimische WLAN. Die Kosten für mobiles Internet sind dabei in den baltischen Staaten einer Vergleichsstudie der finnischen Beratungsfirma Rewheel zufolge EU-weit am günstigsten.

Demnach ist in Litauen eine Datenflatrate mit unbegrenztem Datenvolumen schon für 15,75 Euro erhältlich. Der Baltenstaat liegt damit auf dem ersten Rang vor Estland (15,99 Euro) und Lettland (19,98 Euro).

Monopole lassen die Preise steigen

In Deutschland dagegen sind mobile Datentarife im Vergleich immer noch sehr teuer – für 24,99 Euro erhalten Verbraucher gerade einmal 15 GB. Damit landet die Bundesrepublik nur auf Rang 20 unter 28 EU-Länder und OECD-Staaten. Für die Studie wurde verglichen, wie viel Datenvolumen jeweils für 30 Euro zu bekommen ist.

Zurückzuführen seien die hohen Kosten nach einem Bericht von tagesschau.de auf den fehlenden Wettbewerb. Das einzige deutsche Angebot mit unbegrenzter Flatrate koste demnach 199,95 Euro.