0

Tomas Berdych ist einer der populärsten Tennisspieler der Welt.

Der 28 Jahre alte Tscheche, der bereits acht ATP-Titel auf dem Konto hat, schließt diese Tennis-Saison zum vierten Mal in Folge in den Top Ten ab. Mit 1,98 Meter ist er einer größten Spieler auf der ATP-Tour und für seine präzisen und harten Aufschläge gefürchtet.

Diese Saison wird Berdych, der 2002 Profi wurde, mit einem guten Gefühl beim ATP Masters-Finale in London beenden. Zwischenzeitlich war Berdych sogar auf Platz fünf der Weltrangliste, aktuell nimmt er Platz sieben ein. In dieser Saison war der Tscheche dreimal in Endspielen. In Bangkok unterlag er dem Kanadier Milos Ranic mit 7-6(4), 6-3. Gegen Novak Djokovic war im Finale von Dubai kein kraut gewachsen. Mit 5-7, 3-6 hatte Berdych das Nachsehen. Und auch im Finale von Marseille ging der 28-Jährige als Verlierer gegen Jo Wilfried Tsonga in drei Sätzen mit 3-6, 7-6, 6-4 vom Platz.

DIe Baltische Rundschau hat mit dem Top Ten-Spieler über seine Saison gesprochen.

 

Hallo Tomas. Du bist unter den Top Ten der Weltrangliste. Wie fühlt sich das an?

Wie für jeden, der seinen Job liebt,…es fühlt sich super an!!!

Du warst in den Top Five der ATP-Tour, hast acht Turniersiege gefeiert, du bist Vorbild und Motivationsfigur in deinem Heimatland. Was denkst du darüber? Fühlst du dich als Star in Tschechien? 

Mir ist es wichtiger Vorbild und Inspiration für Jugendliche und Kinder zu sein als eine bloß eine Berühmheit.

Wen du nicht Tennisspieler geworden wärst, was würdest du dann heute machen?

Ich liebe Autos..also vermutlich etwas was mit Autos zusammenhängt.

Glückwunsch, es ist mittlerweile offiziell, dass du dich für das ATP Masters-Finale qualifiziert hast. Werden wir dich dort als Sieger sehen?

Dazu solltest du in deine Kristallkugel schauen (er lacht..)

Die Saison 2013 neigt sich dem Ende zu. Du hattest drei Finalteilnahmen in Dubai, Bangkok and Marseille. Wie würdest du deinen Saisonverlauf zusammenfassen?

Meine Leistung war– super, gut, nichts besonderes, umwerfend, nicht gut, so lalala aber ich war immer glücklich.

Was sind deine Pläne für die Saison 2014? Sehen wir dich wieder in den Top Five?

(Ohne lang zu zögern, antwortet er) Ja.

Tomas, du hast auf vielen verschiedenen Tenniscourts dieser Welt gespielt. Wie fühlt es sich an auf einem Court vor Tausenden Zuschauern zu spielen?

Es ist natürlich ein tolles Gefühl. Aber letztlich hängt es immer auch von meiner Leistung ab.

Welches Turnier ist dein Lieblingsturnier?

Ich liebe die Turniere die ich gewonnen habe oder wo eine tolle Zeit hatte. Aber ich habe keine bevorzugte Stadt oder einen Kontinent.

Wer ist der unangenehmste Gegner in der ATP-Tour?

Tomas Berdych!Weil er manchmal wirklich furchtbar ist…Den kenne ich am besten, deshalb kann ich das sagen. (er lacht..)

Was war deine größter Moment in deiner Tenniskarriere?

Ich hoffe der größte Moment wird noch kommen.

Tomas Berdych, danke für das Interview und viel Glück beim ATP-Finale.

Das Interview führte

Die Erfolge von Tomas Berdych auf www.atpworldtour.com

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Litauen wird mit Schmuggel alleingelassen

Previous article

Nokia bleibt Technologie-Gigant

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Interview