AktuellBaltikumEstlandLettlandLitauenWelt

Endlich wieder Grüne Woche in Berlin

0

Nach dem die Fruit Logistica, die Fachmesse für den globalen Fruchthandel, bereits 2022 wieder ihre Tore öffnen konnte und auch vom 8. bis 10. Februar 2023 wieder vor Ort sein wird, startet nun auch die große Schwester, die Grüne Woche 2023

Nach zwei Jahren Pause, bedingt durch die Covid-19 Pandemie, wird die Internationale Grüne Woche (IGW) vom 20. bis 29. Januar 2023 wieder in der deutschen Hauptstadt ausgerichtet. Die internationale Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, zog in den vergangenen Jahren immer rund 400.000 Besucher an. Ob es in diesem Jahr an den zehn Veranstaltungstagen auch einen so großen Besucherandrang geben wird, ist nicht sicher. „Ich bin zuversichtlich auf der einen Seite. Aber es wird einen gewissen Rückgang geben“, sagte der brandenburgische Bauernpräsident Henrik Wendorff. Das „Weinland“ Baden-Württemberg hat seine Teilnahme an der Leistungsschau überraschend abgesagt, aus Kostengründen, wie es heißt. Auch Schleswig-Holstein will erst 2024 wieder an der Grünen Woche teilnehmen. Nicht abgesagt haben die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Sie sind wie eh und je, diesmal in der Halle 8.2, vertreten. Gutes Essen, gepflegte Getränke, kleine schmackhafte Snacks, Süßigkeiten, Fisch, Wurstwaren, Brot und vieles mehr. Dafür sind die Baltischen Länder auf der IGW bekannt und das alles, besonders was Litauen betrifft, bei einem guten Preisleistungsverhältnis. Die Grüne Woche bietet dem Publikum eine kulinarische Rundreise durch die ganze Welt. Über 1800 Ausstellende aus 72 Ländern haben ihr Kommen zugesagt. Größter Aussteller ist Saudi-Arabien.

Auch die Publikumslieblinge Blumenhalle und Tierhalle warten in neuer Aufmachung auf die Besucher. In der umgestalteten Halle 25  präsentieren Zuchtbetriebe ihre landwirtschaftlichen Nutztiere. Heimtiere findet man in Halle 26. Der insbesondere bei Kindern beliebte Erlebnis-Bauernhof ist ebenfalls wieder auf der Messe mit dabei.

Die Auseinandersetzung um eine nachhaltige Entwicklung rückte in den vergangenen Jahren immer mehr ins Zentrum der gesellschaftlichen Diskussion. „Die Internationale Grüne Woche wird diesen Wandel begleiten und Raum geben für den notwendigen gesellschaftlichen Diskurs“, sagt IGW-Projektleiter Lars Jaeger. Auf der Grünen Woche haben „grüne“ Themen eine lange Tradition. In diesem Jahr findet sich zu dieser Themenwelt ein neues Hallensegment mit der Bezeichnung „grünerleben“. Hier dreht sich alles um einen nachhaltigen Lebensstil. Recycling, Hobbygärtnern in der Stadt auf Kleinstflächen, auch Urban Gardening genannt, Transparenz, Regionalität und Saisonalität, sowie einiges mehr findet sich dort. Internationale Untersuchungen zeigen deutlich, dass sich sowohl das Konsumverhalten der Menschen als auch die Produktionstechniken wandeln müssen.

Die Internationale Grüne Woche bietet nehmen dem Ausstellungsbereich ebenfalls ein Rahmenprogramm. Dazu gehören neben Kochshows und Musikdarbietungen auch zahlreiche Seminaren und Kongresse. Vermarktungsorganisationen für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse.

Die IGW Berlin zählt deutschlandweit zu den traditionsreichsten Messen und zu den bekanntesten Veranstaltungen in der Bundesrepublik. Gegründet 1926 im Berlin der Goldenen Zwanziger, ist sie einzigartig als internationale Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Thomas Marschner
Freier Journalist aus Berlin

Saab erhält Auftrag zur Aufrüstung des Gripen C/D

Previous article

Die Einsamkeitsepidemie: Sie verstehen und überwinden

Next article

You may also like

Comments

Kommentar verfassen

More in Aktuell