50 Mio. EUR zur Unterstützung der Dekarbonisierung
Landwirtschaft

Litauische und lettische landwirtschaftliche KMU erhalten 50 Mio. EUR zur Unterstützung der Dekarbonisierung

0

Kleine und mittlere landwirtschaftliche Unternehmen in fünf europäischen Ländern erhalten insgesamt 50 Millionen Euro von HeavyFinance, einem in Litauen ansässigen Finanztechnologieunternehmen, um die Dekarbonisierung in landwirtschaftlichen Betrieben und umweltfreundlichere landwirtschaftliche Praktiken zu unterstützen.

Das Geld stammt aus einem HeavyFinance-Kreditfonds, für den der Europäische Investitionsfonds (EIF) 20 Millionen Euro zugesagt hat.

Das Engagement des EIF wird durch InvestEU unterstützt, ein EU-Programm, mit dem bis 2027 mindestens 372 Mrd. EUR für europäische politische Prioritäten mobilisiert werden sollen.

HeavyFinance sammelt 50 Millionen Euro für einen privaten Kreditfonds, der kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Landwirtschaft in Europa mit maßgeschneiderten Finanzierungen unterstützen soll.

Die Mittel werden zur Finanzierung von Lösungen zur Förderung der Dekarbonisierung der Landwirtschaft in Bulgarien, Lettland, Litauen, Polen und Portugal zur Verfügung stehen.

“HeavyFinance befähigt die europäischen Landwirte, eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten”, sagte EIF-Geschäftsführerin Marjut Falkstedt.

“Mit der Unterstützung des EIF und von InvestEU fördern wir das Wachstum der regenerativen Landwirtschaft, tragen zur Dekarbonisierung bei, erschließen das Potenzial unseres Landes und fördern einen widerstandsfähigeren Planeten.”

Als wichtiger Investor hat der EIF 20 Millionen Euro für den Fonds zugesagt. Diese Summe wird nicht nur den Fonds ankurbeln, sondern auch dazu beitragen, zusätzliche Investoren – sowohl öffentliche als auch private – anzuziehen. Diese Einigung wurde durch die Unterstützung des Programms “InvestEU” ermöglicht, das darauf abzielt, zwischen 2021 und 2027 zusätzliche Investitionen in Höhe von mehr als 372 Mrd. EUR für politische Prioritäten der EU, einschließlich des ökologischen und des digitalen Wandels, zu mobilisieren.

Der Fonds wird mittelfristiges Fremdkapital für kleine und mittlere landwirtschaftliche Unternehmen bereitstellen, um sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen, ihren CO2-Fußabdruck durch umweltfreundlichere Praktiken zu reduzieren. Dazu gehören alternative, bodenschonende Techniken, die Kohlenstoff binden und die Bodengesundheit verbessern. Beispiele hierfür sind die sogenannte “Direktsaat” (kein oder weniger Pflügen), eine geringere Abhängigkeit von synthetischen Düngemitteln und der Einsatz von weniger umweltschädlichen landwirtschaftlichen Geräten.

“Die Landwirte stehen aufgrund des Klimawandels vor beispiellosen Herausforderungen, aber sie stehen auch an vorderster Front, wenn es darum geht, innovative naturbasierte Lösungen zu finden”, sagte Laimonas Noreika, Chief Executive Officer und Gründer von HeavyFinance. “Dieser Fonds ist ein entscheidender Schritt im Engagement von HeavyFinance, bis 2050 eine Gigatonne Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu eliminieren.”

Der für Wirtschaft zuständige EU-Kommissar Paolo Gentiloni erklärte: “Kleine und mittlere Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind gleichzeitig vom Klimawandel betroffen und spielen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung des Klimawandels. Dank des Programms “InvestEU” werden wir in der Landwirtschaft tätigen KMU die Finanzmittel zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um auf die Dekarbonisierung hinzuarbeiten. Die Unterstützung wird ihnen beispielsweise helfen, ihre Ausrüstung zu modernisieren und das Betriebskapital zu erhöhen. Dies wiederum wird Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen ermöglichen. Ich freue mich, dass Unternehmen in Bulgarien, Lettland, Litauen, Polen und Portugal durch dieses Abkommen unterstützt werden.

Die Europäische Union erkennt den Boden als bedeutende Kohlenstoffsenke und die Agrarindustrie als entscheidend an, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Der Fonds zielt darauf ab, 0,376 Tonnen Kohlendioxidäquivalent pro Jahr pro 1 000 EUR zu entfernen, was mit den Leitlinien des Europäischen Investitionsfonds für Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit in Einklang steht.

HeavyFinance wurde 2020 gegründet und hat mehr als 10.000 Bodenproben entnommen, um die Kohlenstoffspeicherung auf landwirtschaftlichen Flächen zu messen. Das Unternehmen hat bereits mehr als 50 Millionen Euro an Agrarkrediten zur Förderung nachhaltiger Praktiken, zur Modernisierung von Anlagen und zur Erhöhung des Betriebskapitals in der Landwirtschaft ermöglicht. HeavyFinance richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und hat mehr als 1 700 Darlehen an Landwirte vergeben, die mit Hindernissen bei der Finanzierung durch traditionelle Institutionen konfrontiert sind, um sie beim Übergang zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft zu unterstützen.

Hintergrundinformationen

Der Europäische Investitionsfonds ist Teil der Europäischen Investitionsbank-Gruppe. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa zu unterstützen, indem sie ihnen den Zugang zu Finanzmitteln erleichtert. Der EIF konzipiert und entwickelt Risiko- und Wachstumskapital, Garantien und Mikrofinanzierungsinstrumente, die auf dieses Marktsegment ausgerichtet sind. In dieser Funktion fördert der EIF die wichtigsten politischen Ziele der EU wie Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum, Humankapital und Klimaschutz.

Das Programm “InvestEU” stellt der Europäischen Union langfristige Finanzmittel zur Verfügung, indem öffentliche und private Mittel für einen nachhaltigen Aufschwung mobilisiert werden. Er generiert zusätzliche Investitionen im Einklang mit EU-Prioritäten wie dem europäischen Grünen Deal, dem digitalen Wandel und der Unterstützung kleiner Unternehmen. Eine Reihe von EU-Finanzierungsinstrumenten wird zusammengeführt, um Investitionen durch einfachere, effizientere und flexiblere Projektfinanzierungen zu unterstützen. Das Programm besteht aus drei Komponenten: einem InvestEU-Fonds, einer InvestEU-Beratungsplattform und einem InvestEU-Portal. Der Fonds “InvestEU” wird über verschiedene Finanzpartner umgesetzt. Sie investieren in Projekte, indem sie eine EU-Haushaltsgarantie in Höhe von 26,2 Mrd. EUR nutzen, um mindestens 372 Mrd. EUR an zusätzlichen Investitionen zu mobilisieren.

HeavyFinance hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Gigatonne CO2-Emissionen durch Agrarfinanzierung zu reduzieren. Das Unternehmen fungiert als Marktplatz, der Investoren – von Privatanlegern bis hin zu institutionellen Unternehmen – mit europäischen Landwirten verbindet, die externe Finanzmittel benötigen, um ihre Betriebe zu erweitern und auf eine regenerative Landwirtschaft umzusteigen. HeavyFinance hat Finanzierungen für mehr als 1 700 landwirtschaftliche Vorhaben in Bulgarien, Lettland, Litauen, Polen und Portugal ermöglicht.

Quelle: Finanzierung von Start-ups und Scale-ups in Europa

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Was ist das Verkaufsargument der Honor Magic Pro-Serie?

Previous article

Jüdische Welten im östlichen Europa

Next article

Comments

Kommentar verfassen