0

Vilnius, 04-06-2021 Der Rat der Hauptstadt genehmigte im Konsens den Generalplan (GP) von Vilnius, dem die Stadt in den nächsten 10-15 Jahren folgen wird. Die Stadt wird für Fußgänger und Radfahrer geeigneter werden, es wird mehr Grünflächen geben, und die Höhe und Qualität von Gebäuden wird strenger kontrolliert werden.

Laut Bürgermeister Remigijus Šimašius wurden im Generalplan die folgenden strategischen Hauptrichtungen der Stadt festgelegt: nachhaltige Mobilität, komfortable Wohnviertel und die Entwicklung des südlichen Vilnius. Das bedeutet, dass in Zukunft ein besonderes Augenmerk auf hochwertige Architektur und Stadtentwicklung gelegt wird: die Festlegung von architektonischen Regeln und Straßenstandards. Darüber hinaus folgt der Generalplan den Prinzipien des “City+”-Programms: die Entwicklung von Grünflächen, die Modernisierung von Wohnvierteln und die Entwicklung der sozialen Infrastruktur. Wie bisher wird dem Ausbau von Fuß- und Radwegen, der Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs und der Sharing Economy große Aufmerksamkeit gewidmet.

“Vilnius ist eine wachsende Stadt und die jüngste, dynamischste Stadt in der Region, die Wachstumsambitionen mit einem beeindruckenden natürlichen und kulturellen Erbe verbindet. Dies alles in ein juristisches Dokument aufzunehmen, war das Hauptziel des Generalplans”,

sagte der Bürgermeister von Vilnius R. Šimašius.

Obwohl die Erstellung des Generalplans im bürokratischen Dschungel stecken geblieben sei, so der Bürgermeister, berücksichtige der Plan nicht nur die Kommentare der Institutionen, sondern auch die vieler Bürger.

Das städtische Unternehmen “Vilniaus planas” begann 2016 mit der Vorbereitung des neuen Generalplans. Schon damals war klar, dass der alte GP, der 2007 genehmigt wurde, nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entspricht, da immer mehr Bürger Wohnungen in der Nähe des Stadtzentrums wählen, neue Büros, Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten benötigt werden, die städtebauliche Gesetzgebung geändert wurde und die Detailplanung praktisch verschwunden ist, so dass es jetzt notwendig ist, Entwicklungsmöglichkeiten und Bauindikatoren genauer und klarer zu definieren und Grünflächen und Bereiche der sozialen Infrastruktur eindeutig festzulegen.

“In den letzten Jahren haben wir die Stadt in einer schwierigen Situation geplant, als der alte Generalplan, der nur strategische Richtlinien für die Entwicklung der Stadt festlegt, in Kraft war und wir Lösungen des neuen Plans hatten, die viel besser für das spezifische Lebensumfeld bestimmter Menschen geeignet sind und einen höheren Standard an städtebaulichen Lösungen erfordern.Die Immobilienentwickler waren darüber nicht immer glücklich, aber in vielen Fällen zeigten die Anwohner, die wir vor dem Bau neuer Strukturen in der Nähe, die nicht in den Kontext des Wohnumfelds passen, oder vor anderen Entwicklungsplänen, die nicht zeitgemäßen Standards entsprechen, geschützt haben, Unterstützung.”-

sagte der leitende Stadtarchitekt Mindaugas Pakalnis.

Anstelle von 18 verallgemeinerten Funktionsbereichen, die für die gesamte Stadt gelten, wird es 3300 verschiedene Blöcke geben, in denen die Vorschriften nach den vorherrschenden Indikatoren festgelegt werden, d.h. Höhe, Dichte und Intensität der Bebauung, Erschließungsprinzipien und die Gestaltung öffentlicher Räume, die für bestimmte Gebiete gelten. Dies wird dazu beitragen, die Einzigartigkeit jedes Blocks und seinen jeweiligen Lebensstil besser zu erhalten. Im neuen GP werden die Grenzen von Grünflächen und Bereichen der sozialen Infrastruktur genauer angegeben.

VILNIUS | Foto von Saulius Žiūra

Die Multifunktionalität der Stadtteile wird gefördert. Vilnius spürt immer noch die Folgen der sowjetischen Planung, als im westlichen Teil der Stadt nur Wohnungen gebaut wurden, während im Zentrum und in den Industriegebieten Arbeitsplätze geschaffen wurden. Wenn Vilnius eine Stadt der Dienstleistungen, des Wissens und der Hochtechnologie wird, ist es bequemer, in der Nähe des Arbeitsplatzes zu wohnen und diesen zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Deshalb ist geplant, dass mehr Dienstleistungen und Arbeitsplätze in den westlichen Wohngebieten entstehen und mehr Wohnungen im zentralen Teil der Stadt gebaut werden.

Die Kluft zwischen dem Zentrum und den Wohngebieten wird schmaler werden. Mehr Menschen werden in der Lage sein, die Vorteile des Lebens im Zentrum zu nutzen, da sich Žirmūnai, Naujamiestis, Naujininkai und die Savanorių Avenue weiter verändern werden. In diesen Bezirken werden mehr Dienstleistungen und Infrastruktur fußläufig erreichbar sein; mehr Grünflächen und andere öffentliche Bereiche werden nach hohen Standards geschaffen. All diese Veränderungen werden durch die weitere Umwandlung von ineffizient genutzten, degradierenden Produktionsflächen für die Entwicklung in attraktiven Lagen erreicht. In Vilnius gibt es noch etwa 500 ha solcher Gebiete.

Eine ausgewogene Entwicklung des städtischen Verkehrssystems ist geplant. Nach der Fertigstellung des Hauptstraßennetzes in der Stadt wird es keinen Durchgangsverkehr in den Wohnvierteln geben, wo es möglich sein wird, Wohnstraßen mit langsamem Verkehr, Fuß- und Gehwegen und mehr Parkplätzen gemäß dem neuen Stadtstraßenstandard zu bauen.

Die Stadtentwicklung wird fortgesetzt, indem sie sich auf die Linien des öffentlichen Verkehrs konzentriert. Dies wird die Zahl der Einwohner erhöhen, die Arbeitsplätze und Dienstleistungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können, und es wird die Implementierung eines leistungsfähigeren öffentlichen Verkehrs ermöglichen, wenn der Personenverkehr wächst. Die Zugangswege zum öffentlichen Hochgeschwindigkeitsverkehr werden in den Randgebieten weiter ausgebaut. Der GP sieht eine weitere Entwicklung des Radwegenetzes vor, um sicherzustellen, dass Fahrräder nicht nur zu Freizeitzwecken, sondern auch zu Transportzwecken genutzt werden.

Detailliertere und präzisere Lösungen für einen besseren Schutz des architektonischen Kulturerbes. Im alten GP wurden für den Altstadtbereich keine spezifischen Regelungen zur Begrenzung der Baumöglichkeiten getroffen, sondern nur die spezifischen Denkmalschutzvorschriften angewendet. Der neue GP enthält Regelungen zur Bautypologie und -intensität, zur vorherrschenden und maximal zulässigen Höhe von Gebäuden (in Metern) und andere Regelungen. Die Lösungen des neuen GP zielen darauf ab, sowohl das einzigartige Stadtbild von Vilnius als auch die große Vielfalt der architektonischen Stile und Parameter der Gebäude zu erhalten.

Sowohl grüne Verbindungen als auch grüne Lösungen, die für die Wohnumgebung wichtig sind, sind im GP enthalten. Vilnius wird eine grüne Stadt bleiben: 48% des Stadtgebietes bestehen aus Grünflächen und Wäldern. Es gibt Pläne, Stadtwälder, die sich in der Nähe von Wohngebieten befinden, für die Erholung zu nutzen. Der GP betont die grüne Verbindung, die durch das Stadtgebiet verläuft und den Bukčiai-Wald mit dem Karoliniškės-Landschaftsreservat, den Šeškinė-Hängen und dem Ozas-Reservat, durch den Jamontas-Park in Richtung der Vanaginė-Wälder und entlang des Cedronas-Flussbetts in Richtung des Verkiai-Regionalparks verbindet. Im dicht bebauten Stadtgebiet beabsichtigt der GP, ein Netzwerk von lokalen Grünflächen zu schaffen, das ihre Verfügbarkeit innerhalb einer Entfernung von 200 bis 300 m von den Wohnhäusern und den großen städtischen Parks sicherstellt, so dass sie nicht mehr als 2000 m entfernt sind.

Das Netzwerk von Grünflächen in der Stadt wird aus Stadtparks, Gartenplätzen, Verbindungswegen und anderen Grünverbindungen bestehen. Die Grünflächen wurden im GP sorgfältig inventarisiert, so dass ihre Grenzen und Flächen klar sind. Es ist geplant, beliebte Grünflächen, die sich heute auf privaten Grundstücken befinden, aus Gründen des öffentlichen Interesses zu erwerben oder ihre öffentliche Nutzung auf andere Weise sicherzustellen. In der Stadt gibt es etwa 190 ha solcher Flächen. Kleinere Teile des natürlichen Rahmens werden ebenfalls aufgeführt.

Die maximale Höhe von Gebäuden ist genauer geregelt. Im alten GP war die maximale Höhe von 35 m fast für die ganze Stadt festgelegt, während der neue Plan das Konzept der Hintergrundhöhe einführt, das verlangt, dass die meisten Gebäude in einem Block aus 6-7 Stockwerken bestehen. Höhere Strukturen sind nur in den Subzentren der Stadt erlaubt. Die Politik der Konzentration von Hochhäusern wird fortgesetzt, um zu vermeiden, dass sie sich über die ganze Stadt verteilen.

Die Baumöglichkeiten für Supermärkte sind nun detaillierter geregelt. Die alte GP erlaubte den Bau von Supermärkten bis zu 20.000 m2 im zentralen Teil der Stadt, während an anderen Stellen die Baumöglichkeiten für Supermärkte praktisch unbegrenzt waren. Der neue GP sieht die Möglichkeit vor, größere Supermärkte in den Unterzentren der Stadt, entlang der Hauptstraßen zu bauen. Es wird erlaubt sein, kleinere Supermärkte zur Versorgung der umliegenden Gebiete in Wohngebieten zu bauen.

Mehr Präzision, Flexibilität und Einsicht bei der Regulierung von Baumöglichkeiten. Der neue GP sieht im gesamten Stadtgebiet geringere Regelungen für die Bauintensität vor als der alte Plan. In gemischt genutzten Stadtgebieten wurden diese Indikatoren näher an die für den Bau von Wohngebäuden typischen Indikatoren herangeführt, wodurch in diesen Gebieten eine hohe Wohnqualität gewährleistet wird. Die Regelung der Erdgeschosse von Gebäuden fördert den Einbau von Einrichtungen für Dienstleistungen oder soziale Aktivitäten anstelle von Garagen. Auch der Bau von Tiefgaragen und neuen Stellplätzen an den Straßen wird gefördert.

“Der neue Generalplan ist das Ergebnis der Arbeit eines großen Teams aus Fachleuten, städtischen Unternehmen und Verwaltung, Stadtpolitikern und engagierten Bürgern. Während der ersten Diskussion gingen etwa 1200 Vorschläge ein, und während der letzten öffentlichen Bekanntmachung schickten die Bürger etwa 330 Vorschläge. Sie alle haben dazu beigetragen, den Plan besser zu machen, mehr im Einklang mit den Erwartungen der Bürger”,

sagte der leitende Stadtarchitekt M. Pakalnis.

Die GP-Lösungen wurden nach den neuesten statistischen Daten, die die Stadtentwicklung widerspiegeln, relevanten Prognosen der Stadtentwicklung und Daten aus dem digitalen 3D-Modell der Stadt, das die reale Situation zeigt, entwickelt.

Quelle: vilnius.lt

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion

Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt!

Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram.

Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich.

Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden.

Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar.

Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Netzwerk der Netzwerke: Erste paneuropäische Transportkooperation gegründet

Previous article

Das erste Portal der Welt: Vilnius, Litauen & Lublin, Polen – die ersten Portalstädte

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Litauen