0

Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hat viele der Länder, die Öl und Gas aus dem Land beziehen, gezwungen, ihre Energieversorgung zu überdenken.

Russland hat versucht, sein Quasi-Monopol auf Öl- und Gaslieferungen in den meisten europäischen Ländern für strategische und politische Zwecke zu nutzen. Es hat versucht, seine Gunst zu erhalten, indem es damit drohte, die Versorgung mit fossilen Brennstoffen zu drosseln, um die von ihm abhängigen Länder zu diplomatischem Gehorsam zu bewegen.

Am 7. April haben 93 Länder, darunter Lettland, Litauen und Estland, dafür gestimmt, Russland aus dem Menschenrechtsrat auszuschließen. Nachdem die drei baltischen Länder als Reaktion auf Russlands Einmarsch in der Ukraine verschiedene Blockaden und Sanktionen verhängt hatten, drohte das größte Land der Welt mit scharfen Vergeltungsmaßnahmen, zu denen auch, aber nicht nur, Einschränkungen der Gaslieferungen gehören.

Lettland und Litauen beziehen etwa die Hälfte ihres Stroms aus Erdgas und sind bei der Deckung ihres Energiebedarfs im Allgemeinen stark von Russland abhängig. Nach Angaben der Europäischen Union stammen 41 % des litauischen und 93 % des lettischen Gasbedarfs aus Russland. Litauens Gasabhängigkeit von Russland hat sich innerhalb von fünf Jahren halbiert (2015 lag der Anteil bei 78 %), aber das Land hat noch einen langen Weg vor sich, um eine gewisse Energiediversifizierung und Unabhängigkeit zu erreichen.

Außerdem gehören Lettland und Estland zu den wenigen Ländern, die immer noch Torf zur Energiegewinnung verbrennen. Torf ist die am wenigsten ausgereifte und am wenigsten hochwertige Form der Kohle. Torf besteht aus teilweise zersetztem Pflanzenmaterial und erzeugt im Vergleich zu höherwertiger Kohle und anderen fossilen Brennstoffen eine große Menge Kohlendioxid. Der Kohlenstoff-Fußabdruck seiner Nutzung ist dreifach: Seine Gewinnung führt zum Verlust der kohlenstoffbindenden Vegetation und setzt die entwässerten Moore der Atmosphäre aus, wodurch sie zu Kohlenstoffquellen werden, und seine Verbrennung fügt der Atmosphäre eine beträchtliche Menge an Kohlendioxid hinzu.

Es ist höchste Zeit, dass sich die baltischen Staaten mit alternativen Energiequellen befassen, um selbst eine begrenzte Energieautonomie zu erreichen. Solar-, Wind- und Wasserkraft sind die drei wichtigsten Optionen, die dabei in Frage kommen.

Nach Angaben des Global Solar Atlas gehören die baltischen Länder zu den Ländern mit der geringsten Sonneneinstrahlung und damit zu den Ländern mit dem geringsten Solarenergiepotenzial weltweit. Nach den länderspezifischen Datenblättern des Global Solar Atlas liegen Estland, Lettland und Litauen in Bezug auf das durchschnittliche Solarpotenzial unter 210 Ländern auf den Plätzen 206, 203 und 202. Kein Wunder, dass sich die Region nicht mit der Solarenergie auseinandergesetzt hat. Das geringe Solarpotenzial ist in erster Linie auf die Lage in den hohen Breitengraden (weit vom Äquator entfernt), die mäßig hohe Bewölkung, die hohe durchschnittliche Luftfeuchtigkeit und die große Bewaldung der Region zurückzuführen.

Aus dem Global Wind Atlas geht hervor, dass die Ostseeregion ein mäßig hohes Windenergiepotenzial im Binnenland und ein hohes Potenzial an den Küsten aufweist. Die Erträge aus der Windenergie sind jedoch ebenso wie die aus der Solarenergie sehr unregelmäßig und variieren mit kurz- und langfristigen meteorologischen und geografischen Einflüssen. Alles, von natürlichen Faktoren wie dem Gelände bis hin zu anthropogener Verschmutzung, kann den Ertrag erheblich beeinflussen. Die Erträge variieren im Laufe des Tages und der Monate und sind auch von den unzähligen Facetten des lokalen Wetters abhängig. Idiosynkrasien der Atmosphäre, von Staub über Feuchtigkeit und Wolken bis hin zu Stürmen, können zu erheblichen Schwankungen des Energieausstoßes führen. Die mangelnde Konstanz der Leistung über Zeit und Raum hinweg macht Wind- und Solarenergie oft unzuverlässig.

Die Wasserkraft scheint eine gute Option für diese Region zu sein. Das Fehlen eines starken Gefälles, die unberührte Umwelt und die enormen langfristigen Anforderungen machen sie jedoch für das Gebiet ungeeignet, zumindest im gegenwärtigen Szenario. Und selbst wenn es ein natürliches Wasserkraftpotenzial gibt, das es zu nutzen gilt, erinnern solche arbeitsintensiven, flächenintensiven und infrastrukturintensiven Großprojekte wie der Bau von integrierten Mehrzweckdämmen an das marode sowjetische Erbe. Gekennzeichnet durch quälende Stagnation, geradezu verschwenderische Ressourcenineffizienz, schleppende Modernisierung und brutale, wahllose Durchsetzung von Arbeitsrechten, dürfte der Bau großer Wasserkraftprojekte die aufstrebenden Volkswirtschaften der kleinen Nationen wirtschaftlich untragbar belasten. Solche von oben gesteuerten staatlichen Unternehmungen des sekundären Sektors gehören in eine vergangene Ära des Kollektivismus und passen qualitativ und quantitativ nicht in den modernen liberalen politisch-ökonomischen Kontext. In jedem Fall erfordert der langfristige Aufbau von Wasserkraftkapazitäten einen hohen Aufwand und eine mehrdimensionale Ressourcenzuwendung, so dass diese Energieform nicht als Ersatzlösung für die drängende Herausforderung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen geeignet ist.

Darüber hinaus werden Wasser-, Wind- und Solarenergieanlagen wahrscheinlich zur Abholzung von Wäldern führen und andere negative Folgen für die reichhaltigen Ökosysteme der Region haben, da diese Formen der Energieerzeugung eine umfangreiche Nutzung von Landflächen erfordern. Die groß angelegten Anlagen fragmentieren auch Lebensräume und beeinträchtigen die Migrations-, Interaktions- und Genflusswege von Flora und Fauna. Solarenergie kann durch die Auswaschung von Chemikalien den Boden verschmutzen, während Wasserkraftprojekte in vielfältiger Weise das Leben im Wasser beeinträchtigen, in einigen Fällen ganze Ökosysteme zerstören und ganze Landstriche dauerhaft degradieren.

Da Geothermie und Gezeitenenergie noch nicht in großem Maßstab nutzbar sind und am besten als zusätzliche Energiequellen dienen, bleibt als einziger Konkurrent die Kernenergie, die noch erforscht werden muss. Sie ist technologieintensiv und erfordert nur einen minimalen Einsatz von Arbeitskräften, Land und quantitativer Infrastruktur und ist mit vergleichsweise geringen Wartungs- und Betankungsintervallen verbunden, was sie zu einer schlanken und sauberen Energiequelle macht. Moderne Kernkraftwerke laufen nach der Installation praktisch auf Autopilot, da Betrieb, Überwachung, Regulierung und Sanierung weitgehend standardisiert und automatisiert sind.

Nach Angaben des US-Energieministeriums hat die Kernenergie mit 93 % den bei weitem höchsten Kapazitätsfaktor aller Energieträger. Der Kernenergiesektor arbeitet im Durchschnitt 93 % der Zeit mit seinem maximalen Potenzial und ist damit die zuverlässigste Energieform. Zum Vergleich: Solarenergie, Windenergie und Erdgas haben Kapazitätsfaktoren von 25 %, 35 % bzw. 56,6 %. Der hohe Kapazitätsfaktor der Kernenergie ist auf den geringen Wartungsaufwand und die geringe Häufigkeit des Nachladens zurückzuführen.

Allein die Erwähnung des Wortes “Kernkraft” im Ostblock ruft spontan die Vorstellung von Tschernobyl hervor. Der Atomunfall von 1986, der bei weitem der schlimmste der Welt war, hat sich in das lokale und globale Unterbewusstsein eingebrannt und dazu geführt, dass allen neuen Vorschlägen für Kernenergieanlagen mit großer Skepsis und Paranoia begegnet wird. Die einzigartige Katastrophe, deren gesundheitliche Auswirkungen immer noch spürbar sind, hat vielleicht ihren nachhaltigsten Eindruck in Form eines anhaltenden Unbehagens der Bevölkerung gegenüber der Kernenergie hinterlassen. Es ist nicht verwunderlich, dass viele in der Region schon bei der bloßen Erwägung der Kernenergie als Option besorgt und misstrauisch sind, ganz zu schweigen von der Genehmigung von Kernkraftwerken und der Umstellung auf die Kernenergie als dominierende Energieform. Diese Tendenzen können nicht als Panikmache abgetan werden, wenn man bedenkt, dass die vielschichtigen Narben der 36 Jahre alten Katastrophe in drei Ländern noch immer nachwirken. Der reaktionäre Apologetismus und die bequeme Rosinenpickerei bei der Zählung der direkten Todesopfer (in Unkenntnis der indirekten, durch die Strahlendosis verursachten Langzeittoten) durch ideologische Verteidiger, Lobbyisten und viele Befürworter der Kernenergie haben nicht gerade dazu beigetragen, die polare Kluft zwischen den Befürwortern und Gegnern des Sektors zu vertiefen.

Nach Ansicht der Internationalen Atomenergie-Organisation war die Katastrophe von Tschernobyl auf die Unkenntnis von Sicherheitsmaßnahmen und eine unüberlegte Konstruktion zurückzuführen. Der Weltnuklearverband stimmt dem zu und fügt den Faktor des Versagens der Betreiber hinzu. Konstruktionsmängel und die Verletzung von Konstruktions- und Sicherheitsnormen, Standards und Vorschriften waren mitverantwortlich für den Unfall. Die institutionalisierte Nachlässigkeit, Korruption und Indiskretion des sowjetischen Systems werden oft indirekt für die Katastrophe verantwortlich gemacht. Die meisten kritischen Faktoren, die zu der Katastrophe geführt haben, sind auf die mangelnde Einhaltung von Verfahren und strengen Normen zurückzuführen und können durch Automatisierung und strikte Durchsetzung der Standardisierung von Strukturen und Verfahren objektiv beseitigt werden. Seit Tschernobyl haben wir einen langen Weg zurückgelegt, sowohl technologisch als auch geopolitisch. Die Reaktorkonstrukteure haben aus der Katastrophe Lehren gezogen, sowohl für die Strukturen als auch für die Verfahren, um moderne Reaktoren narrensicher zu machen.

Die Katastrophe von Tschernobyl hat die Gefahren eines undifferenzierten, von oben nach unten gerichtetem Verwaltungsapparat aufgezeigt – ein Verwaltungssystem aus der Vogelperspektive. Die Katastrophe war ein Zusammentreffen mehrerer vermeidbarer Risikofaktoren, die von der Planung bis zur Einhaltung der Vorschriften sowohl in der Struktur als auch in der Funktion reichten. Solche Mängel sind seither durch moderne Planungs- und Betriebspraktiken praktisch überwunden worden. Der Vorfall wurde von Forschern und politischen Entscheidungsträgern über die Grenzen von Disziplin und Geographie hinweg eingehend analysiert, und es wurden wertvolle Lehren daraus gezogen. Moderne kerntechnische Anlagen, die von fortschrittlichen und integrierten Computersystemen überwacht werden, von denen einige sogar durch maschinelles Lernen unterstützt werden, unterscheiden sich deutlich von ihren rudimentären manuellen elektromechanischen Vorgängern. Wie die meisten modernen Stromerzeugungssysteme sind auch die heutigen Kernkraftwerke hochgradig automatisiert und verfügen über mehrere Schichten digitaler Ausfallsicherungen, die die Abhängigkeit von (und damit die Empfindlichkeit gegenüber) menschlicher Wachsamkeit weitgehend ausschließen. Die Unwägbarkeiten und Launen der menschlichen Natur – die Launen, Eigenheiten und Anfälligkeiten des individuellen Verhaltens – wurden durch intelligente Automatisierung mittels unermüdlicher und unfehlbarer integrierter intelligenter Systeme beseitigt. Einige dieser Systeme werden wahrscheinlich mit selbstlernenden, sich selbst anpassenden adaptiven Algorithmen aufgerüstet werden. Eine Überschneidung mehrerer kritischer Formulierungsfehler und betrieblicher Nachlässigkeiten, wie sie zum Unfall von Tschernobyl geführt hat, ist daher im heutigen Kontext praktisch ausgeschlossen. Während Tschernobyl das Ergebnis grober menschlicher Fahrlässigkeit bei der Konstruktion und beim Betrieb war, wurde der andere große Nuklearunfall der Welt – der Unfall in Fukushima 2011 – durch eine Naturkatastrophe ausgelöst, nämlich durch das Tohoku-Erdbeben und den Tsunami, der Japan 2011 verwüstete. Im Gegensatz zu den erdbebengefährdeten Schären gehört die Ostseeregion zu den Gebieten mit dem geringsten Naturkatastrophenrisiko weltweit, so dass die Möglichkeit eines durch eine Naturkatastrophe ausgelösten nuklearen Unfalls kaum eine Rolle spielt.

Die Daten zeigen, dass die baltischen Staaten zusammen mit Polen und Weißrussland Ausreißer bei der Nutzung der Kernenergie sind, während Europa der Kontinent ist, der am stärksten mit Kernenergie versorgt wird. Belgien, die Ukraine und die Slowakei beziehen mehr als die Hälfte ihres Stroms aus Kernenergie, während Frankreich weit über zwei Drittel davon bezieht. Die drei baltischen Staaten, insbesondere Litauen und Lettland, müssen daher ernsthaft den atomaren Weg zur Energieautonomie in Erwägung ziehen und damit den ersten Schritt tun, um sich von dem großen Schatten ihres sowjetischen Erbes zu befreien. Die Befreiung ihres kollektiven Unterbewusstseins von der tiefsitzenden Angst vor Tschernobyl ist eine Voraussetzung dafür. Dies kann durch einen rational gefestigten, selbstbewussten Glauben an methodische technologische Entwicklung, Identitätsbewusstsein und fleißigen, eigenen Fortschritt erreicht werden. Die Kernenergie könnte für die baltischen Staaten ein Schritt des Selbstbewusstseins sein, der sie in die Lage versetzt, ihre ausbeuterische kommunistische Vergangenheit hinter sich zu lassen und den krassen Gegensatz zwischen dem rücksichtslosen und verkommenen Sowjetregime und der modernen, fortschrittlichen liberal-demokratischen Regierungsform der heutigen Republiken hervorzuheben, indem sie etwas erreichen, was der UdSSR nicht gelungen ist – die Sicherung einer sicheren und ausreichenden Energiequelle in Form der Kernkraft. Die erfolgreiche Nutzung des nuklearen Potenzials würde es den baltischen Nationen nicht nur ermöglichen, Energieunabhängigkeit zu beanspruchen, sondern auch ihre ideologische Unabhängigkeit und Freiheit von ihrer Vergangenheit zu behaupten, indem sie ihr Engagement für eine neue, bessere Zukunft demonstrieren.

Pitamber Kaushik
Journalist, Kolumnist, Schriftsteller und unabhängiger Forscher. Seine Artikel sind in über 200 Publikationen in mehr als 40 Ländern erschienen.

    Baltikum: Was sagen Litauer und Letten zueinander? – Was denken Litauer über Lettland?

    Previous article

    Litauen: Klaipeda will sich als Hauptstadt der blauen Wirtschaft im Baltikum positionieren

    Next article

    You may also like

    Comments

    Comments are closed.

    More in Baltikum