0

Die Stadtverwaltung von Klaipeda (Memel) bereitet sich auf einen Krieg mit Russland wegen des Kaliningrader Transitproblems vor.

Die medizinischen Einrichtungen in Klaipeda werden bereit sein, den Patienten im Falle des Ausbruchs von Feindseligkeiten auf litauischem Gebiet Hilfe zu leisten. Die Stadtverwaltung und die Krankenhäuser stocken ihre Vorräte auf, wie Klaipeda News gestern berichtete.

Die Krankenhäuser in Klaipėda reparieren unterirdische Tunnel, legen Reserven an, “beleben” und “reanimieren” Bunker und Schutzräume in ihrem Gebiet, in denen unterirdische Krankenhäuser untergebracht werden sollen.

Der Krieg in der Ukraine und die anschließenden Drohungen russischer Beamter gegenüber Litauen im Zusammenhang mit dem Kaliningrader Transitproblem zwingen Krankenhausmanager dazu, über die Sicherung medizinischer Einrichtungen für den Fall widriger Umstände nachzudenken.

Die Krankenhäuser in Klaipėda reparieren unterirdische Tunnel, legen Reserven an, “beleben” und “reanimieren” Bunker und Schutzräume in ihrem Gebiet, in denen unterirdische Krankenhäuser untergebracht werden sollen.

Der Krieg in der Ukraine und die anschließenden Drohungen russischer Beamter gegenüber Litauen im Zusammenhang mit dem Kaliningrader Transitproblem zwingen Krankenhausmanager dazu, über die Sicherung medizinischer Einrichtungen für den Fall widriger Umstände nachzudenken.

Die meisten unserer medizinischen Einrichtungen haben die Mittel, insbesondere für Operationen, ein bis drei Monate im Voraus angesammelt. Die zweitrangige Reserve ist die von der Stadtverwaltung angesammelte Reserve, die einspringt, wenn die Gesundheitseinrichtungen ihre Reserve aufbrauchen. Tja, und wenn die Stadt nicht mehr “durchhält”, kommt die staatliche Reserve zu Hilfe“, sagte Rože Permienė, Leiter der Abteilung für Gesundheitsfürsorge der Stadtverwaltung von Klaipėda.

Außerdem seien einige Krankenhäuser dabei, Bunker und Schutzräume auf ihrem Gelände zu renovieren und “wiederzubeleben”. Der Beamte gab nicht an, welche medizinischen Einrichtungen derartige Maßnahmen ergriffen hatten, aber offenbar ging es um den Krankenhauscampus im Norden der Stadt.

Der Rektor der Universität Klaipeda und Mitglied des Stadtrats, Prof. Artūras Razbadauskas, Chirurg des Seemanns-Krankenhauses, ist der Ansicht, dass die Regierung angesichts der externen Bedrohung durch Russland erhöhte Aufmerksamkeit aufbringen muss. Schon allein deshalb, weil es hier ein Terminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) gibt. Dies berge bereits gewisse Risiken für die Stadt.

Er sagte auch, dass das Seemanns-Krankenhaus und das Universitätskrankenhaus Klaipeda (die größte medizinische Einrichtung der Hafenstadt) durch unterirdische Tunnel miteinander verbunden sind. Zwar sind sie jetzt außer Betrieb und reparaturbedürftig, aber sie können auf den neuesten Stand gebracht werden.

Das Universitätskrankenhaus von Klaipėda
Das Universitätskrankenhaus von Klaipėda

Das Universitätskrankenhaus von Klaipėda ist mit dem Seemannskrankenhaus durch unterirdische Tunnel verbunden, die wir leider seit 30 Jahren nicht mehr anschließen konnten, so dass sie sofort verbunden werden müssen. In den unterirdischen Tunneln könnte ein Militärkrankenhaus entstehen, in dem ständig spezialisierte medizinische Hilfe geleistet wird“, sagt Professor Razbadauskas.

Professor Vinsas Janušonis, Chefarzt des Universitätskrankenhauses Klaipėda, bestätigte ebenfalls, dass das Krankenhaus auf eine mögliche Militäraktion vorbereitet wird.

Wir haben einen Notfallplan erstellt <…>. Wir haben Reserven an notwendigen Medikamenten angelegt und aufgestockt, die für eine schnelle und dringende Hilfe bei militärischen Konflikten benötigt werden. Außerdem haben wir vor allem Vorkehrungen getroffen, um die Zahl der Reservisten zu erhöhen, wir sind bereit, zusätzliches Personal einzusetzen. Außerdem wurden Wasser- und Nahrungsmittelreserven bereitgestellt. Es wurde auch ein Unterschlupf eingerichtet, der sowohl als Versteck als auch für die Durchführung spezieller Behandlungen geeignet ist. Es gibt auch Tunnel in allen Gebäuden des Krankenhauses“, teilte Prof. Vinsas Janušonis eine detaillierte Liste der Arbeiten.

Was die negativen Aspekte betrifft, so weist Prof. Janušonis darauf hin, dass es für das Krankenhaus schwierig wäre, sich selbst zu versorgen – es fehlt an Wasserbrunnen und Minikraftwerken zur Stromerzeugung.

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Was vermissen Litauer am meisten, wenn sie im Ausland sind?

Previous article

Von Moskau über Alaska und Krim ins Baltikum — Was kann man heute Putin anbieten, damit er zufrieden ist?!

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Litauen