0

In den letzten 12 Jahren habe ich mein Land ständig verlassen und bin ein- oder zweimal im Jahr zurückgekehrt. Ich habe 66 Länder besucht, viele von ihnen mehr als einmal. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mein Heimatland Litauen ein sehr anständiger Ort zum Leben ist.

Vor meiner ersten Abreise mochte ich Litauen nicht und dachte, dass es wahrscheinlich der schlechteste Ort zum Leben auf der ganzen Welt sei – diese Meinung wurde mir von negativen Einheimischen (die nie reisen, sondern sich nur beschweren) oder den Medien (die ebenfalls Negativität schüren) in den Kopf gesetzt.

Jetzt weiß ich, dass es nicht wahr ist

Abgesehen von den zusätzlichen Zahlen zu Ihrem Gehalt gibt es wenig, was das durchschnittliche Ausland besser macht als Litauen. Wenn Sie zu Ihren Ausgaben im Ausland noch ein paar zusätzliche Zahlen hinzurechnen, leben Sie am Ende fast genauso gut wie in Litauen.

Ich spreche von “normalen” Arbeitnehmern in Litauen und “normalen” Arbeitnehmern im Ausland. Ich spreche nicht von Arbeitslosen, die unter der Armutsgrenze leben, sondern von denen, die das Land nie verlassen.

Ich habe gesehen, unter welchen Bedingungen viele Litauer im Vereinigten Königreich oder in Irland leben, und ich habe unangenehme Geschichten über die Bedingungen in Norwegen oder den Niederlanden gehört.

Sie mieten Unterkünfte, in denen viele Menschen zusammenleben, essen das einfachste und ungesündeste Essen, arbeiten in den schlimmsten Jobs, die kein Einheimischer jemals annehmen würde, ihre Häuser sind schimmelig, es gibt kein zentrales Warmwasser, und sie benutzen Boiler, um zu duschen – wie in der Steinzeit. Viele von ihnen hatten zu Hause ein besseres Leben, warum sollten sie also weglaufen?

Es liegt daran, dass sie indoktriniert wurden, dass das Leben im Ausland besser ist

Natürlich gibt es erfolgreiche Menschen, die einen guten Arbeitsplatz und eine Wohnung haben, aber diese Glücklichen machen nur 10 % derer aus, die das Land verlassen haben.

Was ich also am meisten vermisst habe, war die Möglichkeit, für gute Lebensbedingungen weniger zu bezahlen.

Ich selbst lebte nicht unter den schlechtesten Bedingungen, aber die grundlegenden Dinge, an die ich gewöhnt war, kosteten mich manchmal einen hübschen Batzen Geld.

Als ich zum Beispiel in Nordirland lebte, konnte ich meine Wohnung (ein wunderschönes rotes Backsteingebäude, das eigentlich warm sein sollte) im Winter nie warm bekommen. Es waren nie mehr als 18 Grad, und wenn ich die Heizung auf Maximum stellte, hatte ich nur 20 Grad, wofür ich das Doppelte bezahlte.

Ich habe meine irischen Freunde dort besucht und es war oft die gleiche Geschichte!

In Litauen wohnte ich in einer normalen Wohnung in einem fünfstöckigen Gebäude, und im Winter hatte es drinnen 23 bis 25 Grad, ich konnte dort in meiner Unterwäsche bleiben, wenn ich wollte. Das heiße Wasser kam direkt aus dem Wasserhahn, nicht durch blöde Boiler und so weiter. Und wir kannten keine wilden Dinge wie Schimmel und Feuchtigkeit.

Was ich auch vermisst habe, war das Essen

Nicht über eine bestimmte Küche, sondern ganz allgemein. Ich bin kein Fan der traditionellen litauischen Küche. Was ich am meisten vermisst habe, war das Angebot an Fertiggerichten, abgesehen von Burgern oder indischem Essen zum Mitnehmen. Alles, was die Leute dort aßen, waren Hamburger, Hamburger (und ich spreche nicht einmal von Junk Food wie McDonald’s, sondern von “Restaurant”-Hamburgern), Fisch und Pommes, wieder Hamburger, Pommes, gebratener Reis, Subway-Sandwiches… Ich höre hier auf, Sie verstehen das Wesentliche.

Es schien, als ob die Menschen im Vereinigten Königreich und in Irland nur noch Burger aßen – eine wahre Burger-Manie… und niemand verstand meinen Wunsch, andere Lebensmittel zu essen, niemand wusste, was falsch daran war, dreimal am Tag Burger zu essen.

Wenn ich ein Steak oder eine normale Suppe oder, sagen wir, etwas anderes als Burger essen wollte, kostete das mindestens 20-30 Pfund pro Person. Stellen Sie sich vor, Sie müssten sie 2 – 3 Mal am Tag essen. Das sind 100 Pfund pro Tag!

In einer Umgebung, die in der Regel mit Holzbänken und einer schlichten Einrichtung kombiniert ist, hat man nicht einmal ein gutes Gefühl dabei, sein Geld dort zu lassen. Also… nein danke.

In Litauen bekommt man ein richtiges Steak oder Lachs mit Gemüse und einem Glas Bier für durchschnittlich 7 Euro, wenn man die Lokale kennt, sogar noch weniger, und ich spreche von guten Lokalen mit einer tollen Einrichtung und einer netten Atmosphäre.

Und wenn jemand bereit ist, noch weniger zu zahlen – gehen Sie ins Delano, Forto Dvaras oder Chili Kaimas – 5 Euro und Sie sind satt und bekommen richtiges Essen, keine Plastik-Burger mit Hormonfleisch.

Baltic Shop
The Baltic Shop: Original-Produkte aus dem Baltikum für die ganze Welt!

Ich habe auch gelernt, dass es in Asien (China, Japan, Singapur, Thailand und Hongkong) keine echte Milch gibt. Es wird alles aus Pulver verarbeitet; sie kennen keine andere Milch. Auch in diesen Ländern gibt es keinen Käse.

Die Milchprodukte in Litauen sind ausgezeichnet, natürlich und billig – es ist teuer, ihnen Chemikalien beizumischen, daher stellen die lokalen Fabriken sie ohne diese her. Warum sollte man Mühe und Geld darauf verschwenden, Milch zu Pulver und dann wieder zu Milch zu verarbeiten, wenn man echte Milch verkaufen kann? So einfach!!! :-)))

Litauen hat noch einen weiteren großen Schatz, den die Menschen dort noch nicht zu schätzen wissen

Żemaitija Samogitia Żmudź
Litauen: Żemaitija — Samogitia — Żmudź

Ein wahrer Schatz, von dem 75 % der Weltbevölkerung nur träumen können. Und viele Nationen blicken mit Neid auf uns, auch wenn sie es nie laut sagen würden. Vor allem in Asien und in den überbevölkerten Gebieten Europas.

Wir haben viel Land und sehr wenig Bevölkerung. Und passen Sie auf, es ist keine Wüste, kein Gebirge und kein endloser Frost wie in der Tundra. Dies ist ein zu 100 % bewohnbares Land mit einem gemäßigten und angenehmen Klima, fruchtbaren Böden, großen Wäldern, sandigen Meeresstränden, Süßwasser mit über 3000 Seen und über 1000 Flüssen. 65.000 Quadratkilometer von solcher Schönheit… Für nur 3 Millionen Menschen!

Viele Nationen würden dafür töten, sie leben wie Sardinen in einer Dose, ersticken in verschmutzter Luft und haben keine Natur um sich herum. Bei der gleichen Bevölkerungsdichte wie in den Niederlanden oder Belgien müsste Litauen 25 bis 27 Millionen Einwohner haben, also fast zehnmal so viele wie heute.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten zehnmal so viele Menschen vor sich, Staus auf den Straßen, Warteschlangen in Geschäften, keine Sitzplätze auf Bänken in Parks, überfüllte Strände usw.

Hört sich das beängstigend an? Wie wäre es mit dieser Tatsache: Mit der Dichte des Großraums London hätte Litauen etwa 180 Millionen Einwohner!!! (Rechnen Sie nach – der Großraum London ist mit 8,8 Millionen Einwohnern und 3 300 Quadratkilometern 20 Mal kleiner als Litauen).

Die Natur, die Ökologie und die Abwesenheit von Maulwürfen ist eine weitere Sache, die ich an Litauen schätze. Wir können mit dem Auto, manchmal sogar zu Fuß (!!!) vom Stadtzentrum zu einem wilden Wald, einem See, einem Fluss oder den Sanddünen fahren und dort stundenlang keine Menschenseele treffen! Und es ist fast immer sicher und friedlich.

Sicherheit und nochmals Sicherheit, Sicherheit!

Und hier komme ich zur letzten, aber nicht weniger wichtigen Tatsache. Die Menschen in Litauen, vor allem die alten Klatschbasen, glauben, dass sie in einem sehr gefährlichen Land leben und die Kriminalität hier sehr hoch ist.

In einem Land, in dem es Nachrichten über einen Hund gibt, der von einem Auto angefahren wird, oder über zwei betrunkene Männer, die sich nach einem Bier streiten. Das ist ein Scherz, kein schweres Verbrechen. Diese Leute wissen nicht einmal, wie sicher Litauen im Vergleich zu vielen anderen Ländern der Welt ist.

Gewaltverbrechen sind selten. Terrorismus ist ein Fremdwort. Serienmörder hat es nie gegeben (nicht einen!). Sie können Tag und Nacht fast überall spazieren gehen, und Sie sind sicher, auch als Frau. Ich spreche im Allgemeinen, natürlich gibt es Ausnahmen, aber sie bestätigen nur die Regel.

Litauen hat sich in den letzten 15-20 Jahren stark verändert

Es ist ein sehr viel komfortableres und angenehmeres Land geworden, in dem es sich gut leben lässt, als etwa in den 1990er Jahren, während der Transformation vom Kommunismus zum Kapitalismus. Ich behaupte nicht, dass dies der beste Ort der Welt ist. Ich will damit sagen, dass es ein sehr guter Ort zum Leben ist, in mancher Hinsicht besser als viele andere Orte, in manchen vielleicht noch rückständiger, aber im Durchschnitt ist es ein gutes Land.

Wenn jemand immer noch glaubt, dass Litauen kein guter Ort zum Leben ist und dass irgendwo im Vereinigten Königreich oder in Irland das Paradies auf ihn wartet, dann ist es an der Zeit aufzuwachen. Dort verdienen Sie vielleicht das Doppelte oder Dreifache, aber Sie werden ein Emigrant sein, ein Bürger dritter Klasse, ein Ausgestoßener (es sei denn, Sie haben das Glück, erfolgreich zu sein, was selten ist).

Es gibt noch viele andere Dinge, die ich hätte erwähnen können, aber ich höre hier auf, um diesen Artikel nicht länger zu machen, als er ist.

Ankunft und Aufenthalt in Litauen

Viel Spaß in Litauen!

von Markūs Stenerys

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Litauen kann sich wegen militärischer Ausrüstung in Königsberg nicht mit 5G-Masten verbinden

Previous article

Litauen: Klaipeda bereitet sich auf Krieg mit Russland vor

Next article

You may also like

Comments

Kommentar verfassen