Merkel mahnt am Holocaust-Gedenktag zu neuer Erinnerungskultur

Die Erinnerung an vergangene Gräueltaten ist vollauf berechtigt und zeigt auf, zu welchen ungeheuerlichen Verbrechen fehlgeleitete Menschen fähig sind.

Andererseits ist das dauernde Vor-Augen-führen der grausamen Einzelheiten durch Politik, Medien, Filme, Bücher usw. psychologisch kontraproduktiv. Denn labile Menschen werden dadurch ungewollt zur Nachahmung verleitet, wodurch immer wieder neue kriminelle Energien, neue Verbrechen und neues Leiden hervorgebracht werden, woraus auch der Neo-Nazismus mit grosser Gewalt neu entstehen konnte.

Die Regierungen, Filmemacher und Fernsehgewaltigen haben den Fehler begehen, die Gräueltaten des letzten Weltkrieges filmisch darzustellen und diese gebetsmühlenartig bis in die Gegenwart zu wiederholen.

Dadurch werden weiterhin die Gemüter erregt von allen jenen Menschen, die mit ihren Regierungen und der Gesellschaftsordnung nicht einig sind, weshalb sie sich die Gräuelfilme und Gräuelberichte als Vorbild nehmen und neue Bewegungen der Vernichtung bilden und gründen.

Achim Wolf
Mannheim, Deutschland