0

Menschen, die in schmutzigen Zellen eingesperrt sind, die gezwungen sind, im selben Raum zu essen und zu entleeren, und die Metalleimer anstelle von Toiletten benutzen. Diese und viele weitere Verstöße wurden in drei Sozialfürsorgeeinrichtungen in Litauen gemeldet.

Anfang September fanden Inspektoren des Büros der Menschenrechtsbeauftragten des litauischen Parlaments, Seimas, einen Mann, der im Skemai-Sozialfürsorgeheim in Nordlitauen inhaftiert war. Den Prüfern zufolge hatte der Bewohner mehr als zwei Wochen in der kleinen Zelle verbracht.

Eine Metallkoje und ein Stuhl mit einem Loch und einem Eimer darunter, der als Toilette diente, waren die einzigen Einrichtungsgegenstände, die er hatte.

Im Bericht der Aufsichtsbehörde für soziale Einrichtungen in Litauen wurde festgestellt, dass der Mann seit März im Pflegeheim Skemai lebte. Die Verwaltung der Einrichtung hielt ihn für unberechenbar und aggressiv, aber er erhielt keine persönliche Beurteilung und Behandlung.

“Die Person hat keinen individuellen Sozialfürsorgeplan erhalten. […] Es war nicht klar, welche Art von Hilfe und Dienstleistungen er benötigte, um seine psychische Stabilität zu erhalten”,

hieß es in dem Bericht.
Inhaftierte Person im Skemai-Sozialpflegeheim

Die Inspektoren stellten auch eine allgemeine Vernachlässigung der Bewohner der Sozialfürsorgeeinrichtung fest. Die Mitarbeiter von Skemai sagten, sie organisierten keine besonderen Aktivitäten für die Bewohner und kümmerten sich nur um ihr Essen und ihre Hygiene. Einige von ihnen wurden auch mit Gürteln gefesselt.

Die Polizei leitete zwei strafrechtliche Ermittlungen wegen unrechtmäßiger Inhaftierung und möglicher Fälschung von Dokumenten bei Skemai ein.

Das Büro der Ombudsperson von Seimas hat ähnliche Verstöße in anderen Sozialfürsorgeeinrichtungen in Anykščiai, Nordlitauen, und Šilutė in Westlitauen festgestellt.

Das Pflegeheim Anknysta in Anykščiai schloss seine Bewohner in Räumen ohne Toiletten ein und stellte ihnen Eimer zum Stuhlgang zur Verfügung. Da die Menschen nicht gehen konnten, aßen sie auch in den gleichen Räumen.

Dem Bericht der Inspektoren zufolge verstieß die dauerhafte Einsperrung von Personen in ihren Räumen gegen die internationalen Menschenrechtsstandards und war keine verhältnismäßige Maßnahme zur Gewährleistung der Sicherheit. Sie lief auch auf eine nach dem Völkerrecht verbotene erniedrigende Behandlung hinaus.

Im Sozialfürsorgeheim Macikai in Šilutė stellten die Inspektoren die unrechtmäßige Verwendung von Gürteln und Zwangsjacken fest, um die Bewohner einzuschränken.

Nach Angaben der Einrichtung setzten ihre Mitarbeiter solche Maßnahmen nur in Ausnahmefällen ein, um zu verhindern, dass eine Person und ihre Mitbewohner verletzt werden.

Schockierende Ergebnisse

Laut Vytautas Valentinavičius, Leiter der Menschenrechtsabteilung im Büro der Ombudsperson von Seimas, waren die in den Sozialfürsorgeheimen in Litauen registrierten Verstöße schockierend und untypisch für die moderne Gesellschaft.

Wir dachten nicht, dass solche Dinge in unserem Land passieren. Es war ein echter Schock. Wir würden gerne glauben, dass dies atypische Fälle sind und dass andere Sozialfürsorgeeinrichtungen in Litauen weiter fortgeschritten sind,

sagte Valentinavičius

Laut dem Menschenrechtsexperten begründeten die Sozialarbeiter ihr Handeln damit, dass die Arbeit mit geistig und körperlich behinderten Menschen eine Herausforderung sei und sie keine andere Möglichkeit hätten, als sie zu isolieren.

Aber einen Menschen seiner Freiheiten zu berauben, bedeutet nicht Isolation. Es ist ein Verbrechen,

fügte Valentinavičius hinzu.

Dovilė Juodkaitė, Präsident des Litauischen Behindertenforums, sagte, Menschenrechtsverletzungen in Sozialfürsorgeeinrichtungen kämen Folter gleich.

Ihrer Meinung nach deckten die aufgedeckten Verstöße ein systemisches Problem auf, nämlich behinderte Menschen aus der Gesellschaft zu entfernen und sie in dysfunktionale Einrichtungen zu stecken.

Juodkaitė fügte hinzu, dass die Verstöße auch ein Symptom für die Haltung ihrer Mitarbeiter gegenüber behinderten Menschen seien.

Wir haben bereits einen Diskurs darüber geführt, dass das Schlagen von Frauen und Kindern inakzeptabel war. Jetzt müssen wir über die Sicherheit von Menschen mit Behinderungen sprechen. Wir müssen verstehen, dass sie Menschen sind, die Würde und Rechte haben,

erklärte sie.

Laut Juodkaitė sind Menschenrechtsverletzungen häufiger in großen geschlossenen Einrichtungen, wie z.B. Sozialfürsorgeheimen, anzutreffen, wo leicht Konflikte zwischen den Bewohnern sowie zwischen ihnen und dem Personal ausbrechen können.

Konflikte sind noch wahrscheinlicher, wenn Bewohner mit Behinderungen nicht beschäftigt sind und keine Aktivitäten unternehmen, die ihnen helfen, ihre emotionale Gesundheit zu verbessern.

Schwierige Bewohner

Arūnas Kiaušas, Leiter des Sozialfürsorgeheims Aknysta, gab teilweise seine Schuld zu, sagte aber, dass einige Bewohner zu schwierig seien, um mit ihnen umzugehen.

Einige Menschen können hier nicht leben, weil sie medizinische Versorgung brauchen. Aber die Ärzte akzeptieren sie nicht, weil sie bleibende Hirnschäden haben und unbehandelbar sind,

sagte Kiaušas.

Er fügte hinzu, dass einige Bewohner von Aknysta ständige Betreuung benötigten, während zwei von ihnen so aggressiv waren, dass sie eingesperrt werden mussten.

Jovita Andrijauskienė, Leiterin des Sozialfürsorgeheims Macikai, sagte, dass die Einrichtung den Bericht über Menschenrechtsverletzungen ernst nehmen werde. Sie merkte jedoch an, dass ihre Mitarbeiter den Empfehlungen der Psychiater folgend Zurückhaltungsmaßnahmen ergriffen.

Die Leiterin des Skemai-Sozialpflegeheims äußerte sich aufgrund einer laufenden strafrechtlichen Untersuchung nicht zu der Situation.

Alle drei Einrichtungen gehören dem Ministerium für soziale Sicherheit und Arbeit an.

Dem Ministerium ist bewusst, dass große Sozialfürsorgeeinrichtungen die Bedürfnisse ihrer Bewohner nicht erfüllen können, wie Eglė Samoškaitė, ein Berater des Sozialversicherungsministers, berichtet.

Sie sind für Menschen mit Behinderungen nicht geeignet, weil sie wie geschlossene Krankenhäuser aussehen, aber nicht wie ein gemütliches Zuhause,

sagte Samoškaitė.

Ihr zufolge führt das Ministerium eine Reform durch, um kleinere Gemeindeheime anstelle von großen Sozialfürsorgeeinrichtungen einzurichten.

Das neue Konzept würde mehr Möglichkeiten für individualisierte Hilfe und direkte Aufmerksamkeit für jeden Bewohner bieten.

Quelle: LRT

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

Vilnius: Deutsch-Baltische Konferenz „Europa shall hear You“

Previous article

Estland: Puppy Säm – das jüngste Mitglied der estnischen Spezialeinheiten

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Gesellschaft