Tourismus

Die estnische Präsidentin wird die Taufpatin von Tallink Grupps neuem LNG-betriebenem Shuttle-Schiff MyStar

0
Bau der MyStar
Bau der MyStar | Bild Sammeli Korhonen, RMC Bau der MyStar | Bild Sammeli Korhonen, RMC

MyStar, das umweltfreundlichste Schiff auf der Ostsee, befindet sich derzeit im Auftrag der Tallink Grupp im Bau in der finnischen Werft Rauma Marine Constructions (RMC) und wird 2022 fertiggestellt. Nach den Traditionen des Schiffbaus findet am 12. August 2021 in der Rauma-Werft die Schiffstaufe statt und die Präsidentin der Republik Estland Kersti Kaljulaid wird die Taufpatin des neuen Schiffes.

Im Rahmen der Festlichkeiten wird MyStar nach der Taufe auch zu Wasser gelassen. Historisch gesehen bedeutete der Stapellauf – das Zu-Wasser-Lassen des Schiffes – einen weiteren wichtigen Meilenstein im Schiffbau: das an Land gebaute Schiff war nun fertiggestellt und bereit, auf seine Seetüchtigkeit getestet zu werden.

Der Stapellauf von MyStar erfolgt im Trockendock der Werft, wo das Schiff bisher gebaut wurde. Während der Zeremonie werden die Ventile von den Ehrengästen feierlich geöffnet und das Trockendock mit Wasser befüllt. Nach der Taufe und dem Stapellauf des Schiffes werden die Schiffbauarbeiten, die bisher an der Außenseite des Schiffes stattfanden, nun in das Innere des Schiffes verlegt.

In der Schiffbautradition wird die Rolle der Taufpatin eines Schiffes einem prominenten und einflussreichen weiblichen Mitglied der Gesellschaft unterbreitet. Da die Taufpatin von Tallinks jüngstem Schiff, der LNG-betriebenen Fähre Megastar, die finnische Präsidentin Tarja Halonen ist, war es eine erfreuliche und logische Wahl, die estnische Präsidentin für das neue Schiff MyStar, das in Tandem mit dem Shuttle Megastar auf der Strecke Tallinn – Helsinki fahren wird, als Taufpatin zu haben.

Der CEO von Tallink Grupp Paavo Nõgene betonte, dass die Aktivitäten und der Beitrag von Präsidentin Kersti Kaljulaid zur Sensibilisierung bei den Themen Umwelt und Klimawandel, sowohl in Estland als auch bei der internationalen Agenda maßgeblich bei ihrer Wahl zur Taufpatin waren.

Die Präsidentin der Republik Estland und die Taufpatin von MyStar, Kersti Kaljulaid, kommentierte:

„Als das estnische Schiff Admiral Bellingshausen vor zwei Jahren zu seiner Antarktika200-Expeditionsreise aufbrach, half es uns, mehrere Geschichten zu erzählen – Estland sowohl als Seefahrernation als auch als High-Tech-Land vorzustellen und das Bewusstsein der Öffentlichkeit für globale Umweltprobleme zu sensibilisieren. Obwohl MyStar und Admiral Bellingshausen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind, ist die Geschichte, die uns diese beiden Schiffe erzählen, ähnlich. Estland ist ein Seefahrerland und jedes Jahr gibt es mehr Schiffe unter estnischer Flagge, die stolz unsere Nationalfarben zeigen. Die Erweiterung der estnischen Flotte um MyStar ist etwas ganz Besonderes – sowohl hinsichtlich der Größe und der Technik an Bord als auch im Hinblick auf das Ziel, die Emissionen weiter zu reduzieren. Ebenso spielt Tallink eine besondere Rolle in der estnischen Wirtschaft, als Arbeitgeber sowie als Zubringer zur Arbeit für Zehntausende von Menschen.“

Paavo Nõgene, CEO von Tallink Grupp, kommentierte:

„Für uns symbolisiert MyStar neue Hoffnung auf eine bessere Zukunft, denn umweltfreundlichere und energieeffizientere Schiffe bedeuten für uns alle eine sauberere Ostsee und ein besseres Lebensumfeld. Das Tandem unserer Schiffe Megastar und MyStar, das 2022 auf der Route Tallinn-Helsinki verkehren wird, wird eine grüne Brücke zwischen Estland und Finnland schaffen. Wir freuen uns besonders, dass wir trotz des vergangenen schwierigen Pandemiejahres unsere strategischen Schlüsselinvestitionsprojekte wie geplant vorantreiben konnten und MyStar trotz aller Herausforderungen im Jahr 2022 fertiggestellt wird.“

MyStar ist für die Tallink Grupp ein weiterer wichtiger Schritt hin zu noch mehr Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit auf der Ostsee. Ähnlich wie das aktuelle Flaggschiff Megastar wird die MyStar hauptsächlich mit LNG betrieben, ist mit der neuesten Spitzentechnologie und Innovation an Bord ausgestattet und wird alle aktuellen und bekannten zukünftigen Emissionsvorschriften erfüllen.

Jyrki Heinimaa, Präsident und CEO von Rauma Marine Constructions, kommentierte:

„MyStar ist das energieeffizienteste Schiff unter mehreren Schiffen, die hier in der RMC-Werft in Rauma für die Tallink Grupp gebaut wurden. Unser Ziel ist es, an der Spitze des umweltfreundlichen Schiffbaus zu stehen, und wir sind stolz darauf, die Schifffahrtsindustrie zwischen Tallinn und Helsinki in Zusammenarbeit mit unserem bedeutenden und langjährigen Kunden in eine umweltfreundlichere Richtung zu gestalten.“

Um den Namen für das neue Shuttle-Schiff zu finden, organisierte die Tallink Grupp einen internationalen Namenswettbewerb. Der Name MyStar wurde von Marietta Kähära aus Finnland vorgeschlagen, mit der Erläuterung, MyStar sei der eigene Stern für jeden Reisenden an der Ostsee.

Der nächste große Meilenstein im Bauprozess von Tallinks neuem Shuttle-Schiff MyStar ist die Fertigstellung des Schiffes und die Lieferung an die Tallink Grupp durch Rauma Shipyard, die im ersten Halbjahr 2022 erfolgen soll.


Zusätzliche Hintergrundinformationen

Der Bau von MyStar begann letztes Jahr am 6. April 2020 in der Rauma-Werft (RMC) in Finnland. MyStar ist das bisher größte Schiff, das in der RMC-Werft gebaut wurde.

Der erste große Meilenstein im Bauprozess von MyStar – die Kiellegung – fand letztes Jahr im September 2020 statt, als der erste Kielblock im Trockendock der Rauma-Werft gelegt wurde.

Im Herbst 2020 wurden LNG-Tanks sowie Haupt- und Elektromotoren geliefert und installiert. Im April 2021 waren alle Blöcke des Schiffsrumpfes eingebaut und der Unterwasserteil des Schiffsrumpfes war fertig. Das Schiff erreichte also seine komplette Länge von 212 Metern. Im Trockendock der RMC-Werft läuft derzeit der Bau des restlichen über Wasser liegenden Schiffsrumpfes.

Das Schiff wird am 12. August 2021 im Trockendock getauft und nach Tallinks Tradition erfolgt gleich nach der Taufe der Stapellauf im Trockendock.

Nach dem Stapellauf werden die Bauarbeiten im Inneren des Schiffes fortgesetzt. Das Innendesign des Schiffes stammt vom renommierten finnischen Architekturbüro dSign Vertti Kivi & Co.

Traditionell erhält das Schiff ihren Namen bei der Taufe. Aufgrund der alten Schiffbaubräuche wird angenommen, dass die Segnung und das Stapeln des Schiffes eine große Bedeutung haben, um die Langlebigkeit und das Glück des neuen Schiffes zu sichern. In der Antike wurden während der Segnung der Schiffe Opfer gebracht, um sich die Gunst der Götter zu sichern. Die ferne Erinnerung an diesen Brauch lebt bis heute weiter, symbolisiert in der zeitgenössischen Sitte, während der Taufe eine Flasche Champagner gegen das Heck des Schiffes zu schlagen. Die Schiffe von Tallink werden traditionell mit Champagner Nicolas Feuillatte Brut Réserve getauft.


Fakten zu MyStar

  • Gebaut in Rauma Marine Constructions (RMC), Finnland, Baujahr 2022
  • 2800 Passagiere
  • Passagierkabinen: 46
  • Decks: 12
  • Fahrspurmesser: 3190 lm auf 4 Autodecks
  • Länge: 212 m
  • Breite: 30,6 m
  • Bruttoraumzahl: 50.000
  • Höchstgeschwindigkeit: 27 Knoten
  • Eisklasse: 1A
  • Leistung der Hauptmaschinen: 42.000 kW
  • Referenzschiff: Tallink-Shuttleschiff Megastar

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Das erste Portal der Welt: Vilnius, Litauen & Lublin, Polen – die ersten Portalstädte

Previous article

Hindus drängen das Litauische Nationaltheater, das kulturell unsensible Ballett “La Bayadère” abzusetzen

Next article

Comments

Comments are closed.