Donald Tusk
PolenPolitik

Polen baut Befestigungsanlagen an seiner Ostgrenze

0

Ein zusätzliches Element wird die Nutzung und Ausweitung dichter Wälder und Sümpfe sein, die das Eindringen in polnisches Gebiet verhindern sollen. Nach Angaben des Warsaw Enterprise Institute wird das System 700 Kilometer der polnischen Ost- und Nordgrenze (Grenze zu Russland) abdecken und bis zu 10 Milliarden Zloty (über 2,5 Milliarden Dollar) kosten.

Das System soll einerseits die Mobilität der Truppen, die das polnische Territorium verteidigen, erhöhen und andererseits die Bewegungen eines möglichen Angreifers durch den Bau von Betonbefestigungen oder Panzerabwehrgräben verzögern.

Das im Bau befindliche System wird Teil ähnlicher Verteidigungssysteme sein, die derzeit von den baltischen Ländern angesichts der aggressiven russischen Politik sowie der von Russland und Weißrussland ausgehenden Migrationsbedrohung gebaut werden.

Das im Bau befindliche Befestigungssystem wird eng mit den Arbeiten an der weißrussischen Grenze koordiniert, die aufgrund des seit drei Jahren anhaltenden Drucks durch illegale Migranten durchgeführt werden.

Der Verteidigungsminister wies darauf hin, dass es sich bei dem System um die größte Verteidigungsinvestition Polens nach 1945 handeln werde. Angesichts der realen Bedrohung durch die aggressive Politik Russlands zähle er auf die Unterstützung aller politischen Kräfte sowie der lokalen Gemeinschaften.

Es sei daran erinnert, dass die polnische Ostgrenze seit Mitte 2021 unter dem Druck illegaler Migranten steht, die von den weißrussischen Behörden angezogen werden, die, wie sich herausstellte, unter anderem Migranten aus dem Irak und Afghanistan anlocken.

Die Regierung von Ministerpräsident Morawiecki hat mit dem Bau einer Mauer an der Grenze begonnen, die als Barriere sowohl gegen illegale Einwanderer als auch gegen die Infiltration durch belarussische und russische Geheimdienste dienen soll.

Die Mauer aus Stahl und Beton wurde auf dem Landabschnitt der 186 Kilometer langen polnisch-weißrussischen Grenze errichtet. Sie wurde durch ein System von Kameras und seismischen Sensoren ergänzt, um das illegale Überschreiten der Staatsgrenze abzufangen. Der Bau der Mauer und ihre gesamte Logistik kosteten 1,5 Milliarden Zloty und hatten keinen militärischen Wert.

Nun wird die geplante Infrastruktur einen eminent militärischen Charakter haben, was übrigens auch den Zustrom illegaler Einwanderer verringern kann.

Ein Analyst des Warschauer Unternehmensinstituts wies darauf hin, dass der geplante Betrag von 10 Milliarden Zloty für den Bau der gesamten militärischen Infrastruktur an der Ostgrenze Polens möglicherweise stark unterschätzt wird. Vorläufigen Erklärungen zufolge möchte die Regierung einen Teil der Kosten für den Bau des Systems aus EU- oder NATO-Mitteln bestreiten.

Wir sind uns einig, dass der Bau eines solchen Systems in Verbindung mit ähnlichen Systemen in den baltischen Ländern der Sicherheit ganz Europas gegen russische Aggressionen dienen wird. Die Frage ist nur, ob es möglich sein wird, andere europäische Länder davon zu überzeugen, ausreichende Mittel für die militärische Infrastruktur bereitzustellen, wenn die ukrainischen Militäraktionen ständig unterstützt werden.

Foto von gov.pl : Der polnische Premierminister Donald Tusk während seiner Rede in Krakau

Łukasz Wojdyga
Łukasz Wojdyga, Stellvertretender Direktor des Zentrums für strategische Studien, Warschau, Polen

30 Jahre Beziehungen zwischen Pakistan und Litauen: Ein Modell für strategische Partnerschaften

Previous article

Baltikum: Der Abgeordnete Petras Gražulis, der größte Homophobiker Litauens, wurde suspendiert

Next article

You may also like

Comments

Kommentar verfassen

More in Polen