Die deutsch-baltische Konferenz „Europe shall hear you!“ in Tallinn. Gruppenfoto am Ende der Konferenz
Die deutsch-baltische Konferenz „Europe shall hear you!“ in Tallinn. Gruppenfoto am Ende der Konferenz

Die internationale Konferenz des Deutsch-Baltischen Jugendwerks in Tallinn vom 15. bis 17. Oktober 2021 ist zu Ende. “Europe shall hear you“ war das Motto der Konferenz. Wie ambitioniert sind die Zielsetzungen der jungen Europäer, die als Jugendbotschafter und junge Experten für Jugendaustausch im Mittelpunkt dieser Konferenz standen, war die Frage. Und diesen jungen Europäern eine Stimme zu geben, was das Ziel. Es soll eine Stimme sein, die bei ernsthaften Sachthemen ebenso gehört wird, wie in Fragen des Jugendaustauschs. Das neue und schnell wachsende German-Baltic Youth-Exchange Network hat während der Tagung in Tallinn viele Ideen entwickelt, um das gegenseitige Kennenlernen zu fördern.

Die deutsch-baltische Konferenz „Europe shall hear you!“ in Tallinn hat jungen europäischen Stimmen ein Forum gegeben. Entstanden sind vier policy papers, an denen über zwei Jahre lang gearbeitet wurde. Außerdem wurde der Grundstein zu einer Plattform für deutsch-baltischen Jugendaustausch gelegt. Die internationale Konferenz ist bereits die dritte ihrer Art, die das DBJW (Deutsch-Baltisches Jugendwerk) organisiert hat.

Auf der Konferenz in Tallinn vom 15. Bis 17. Oktober fanden mehrere Themen, Fragestellungen und Formate nebeneinander Platz. Vier international zusammengesetzte Arbeitsgruppen stellten policy papers zu wichtigen europäischen Zukunftsfragen fertig, zu Themen wie: United or divided – is there a way between individualism and collectivism? Oder: Cure or desgin – what kind of genetic engineering do we want? Wichtige Vorarbeit zu diesen Papieren hatten schon die ebenso internationalen Arbeitsgruppen auf einer DBJW-Konferenz in Vilnius 2020 geleistet. Nun sind die Ergebnisse da. Die policy papers sollen in Zukunft an europäische Entscheidungsträger weitergeleitet und mit ihnen diskutiert werden.

Thomas von Lüpke, Vorsitzender des DBJW, mit Jugendbotschaftern
Die deutsch-baltische Konferenz „Europe shall hear you!“ in Tallinn. Thomas von Lüpke (Dritter von rechts), Vorsitzender des DBJW, mit Jugendbotschaftern und Moderator Ricardo Bergmann (links)

Die Konferenz wurde durch zwei Vorträge bereichert

Andres Sutt, Estnischer Minister für Außenhandel und Informationstechnologie,
Andres Sutt, Estnischer Minister für Außenhandel und Informationstechnologie, Schirmherr und Keynote Speaker der internationalen Konferenz “Europe shall hear you“, organisiert vom Zukunftsforum DBJW (Deutsch-Baltisches Jugendwerk)

„Ist es nicht merkwürdig, dass die EU es nur in einem einzigen Fall geschafft hat, ein digitales Angebot zu schaffen, das in allen Mitgliedsstaaten angewendet werden kann?“, fragte Andres Sutt, Schirmherr der Konferenz und estnischer Minister für Außenhandel und Informationstechnologie. Gemeint war das Covid-19 Impfzertifikat. „Wie ambitioniert wollen wir als Europäer sein?“, fragte Sutt in seiner Rede weiter, mit der die Konferenz eröffnet wurde.

Sebastian Cymutta, NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCOE)
Sebastian Cymutta, NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCDCOE) bei seiner Keynote zur Bedeutung dieser einzigartigen Institution

Eine weitere Keynote warf Fragen nach der Sicherheit in der digitalen Welt auf. Sebastian Cymutta vom NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence referierte zu den Herausforderungen, vor denen liberale Demokratien stehen, wenn es um Cyber-Angriffe auf wichtige Infrastruktur, hybride Kriegsführung oder die Verbreitung von Fake News geht.

„Unsere einzigartige Institution, zu der Dutzende Staaten beitragen, setzt sich dafür ein, diese Risiken zu erkennen und erfolgreich abzuwehren“, so Cymutta.

Die Keynotes und die Beratung durch Wissenschaftler und Experten aus Lettland und Estland halfen den jungen Teilnehmern der Konferenz dabei, Antworten auf manche Fragen zu finden: Aus den policy papers der etwa 30 „Jugendbotschafter“ ergeben sich viele Forderungen: mehr politische Bildung an den Schulen, mehr Transparenz beim Thema Lobbyismus, Teilhabe aller an den Entwicklungen der digitalen Gesellschaft. Ein weiterer

Schwerpunkt: Wie die Menschenwürde gewahrt werden kann

Schwerpunkt war die Frage, wie die Menschenwürde gewahrt werden kann, angesichts von Entwicklungen, die immer mehr Eingriffe in das menschliche Erbgut möglich machen.

Mathis Sieblist
Mathis Sieblist, Jugendbotschafter aus Deutschland in Cluster A (United or divided – is there a way between individualism and collectivism?) nimmt an der Pressekonferenz teil

Trotz ihres Engagements – vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist bewusst:

“Wir sollten nicht so naiv sein zu glauben, dass unsere Arbeit einen ganz direkten Einfluss auf den Gang der Dinge haben wird“, sagte Mathis Sieblist, einer der Jugendbotschafter. Die Arbeit der jungen Europäer ist vielmehr ein Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte.

Antworten gab die Konferenz auch auf die Frage, wie der deutsch-baltische Jugendaustausch intensiviert werden kann. Das erste Live-Treffen des German-Baltic Youth-Exchange Network (GBYEN) brachte Vertreter von Institutionen aus Litauen, Lettland, Estland und Deutschland zusammen. Mehr als 20 Institutionen beteiligten sich daran, von der Deutschen Kulturvereinigung aus der lettischen Stadt Ventspils bis zum „Jungen Rat“ aus Kiel. Das GBYEN ist eine Plattform, auf der Organisationen, die Projekte planen, Partner finden können, um sie gemeinsam umzusetzen.

„Als wir die Netzwerktagung des GBYEN planten, haben wir uns schon gedacht, dass es eine tolle und interessante Veranstaltung wird. Das gute Feedback und die durchweg positive Reaktion auf Pläne für weitere Veranstaltungen bestärken uns. Ich freue mich auf die kommenden Wochen, in denen wir unsere Ideen vertiefen“, sagte dazu die Koordinatorin des Netzwerktreffens, Frederike Wende. Jetzt soll zunächst die Internetseite des GBYEN zu einer Informationsbörse ausgebaut werden.

Das Fazit der Organisatoren

Tatjana Vollers
Tatjana Vollers, Geschäftsführerin des Deutsch Baltischen Jugendwerks (DBJW)

Die Konferenz als Forum für junge Europäer zwischen 16 und 30 Jahre war ein Erfolg. Viele Ideen, die das DBJW in Zukunft aufgreifen möchte, wurden während der Konferenz geboren. So bildete sich unter anderem ein spontaner Arbeitskreis, der sich damit beschäftigte, wie der ökologische Fußabdruck einer internationalen Konferenz verkleinert werden kann. Eine papierlose Konferenzgestaltung, die Minimierung von Müll oder eine sorgfältige Auswahl der Verpflegung sind nur einige Impulse dieser Arbeitsgruppe.

Auf die direkte Begegnung mit anderen jungen Europäern wollte aber niemand verzichten. Wer nicht in Tallinn dabei war, konnte die Keynotes, aber auch die Diskussion der Ergebnisse per Livestream weltweit anschauen. Mehr als 6.000 Mal wurden die social media Beiträge auf Facebook und Instagram aufgerufen. Geschäftsführerin Tatjana Vollers fasste es so zusammen: „Das DBJW ist wie den großen Busch, den wir zum Blühen bringen.“

QUELLE: Deutsch-Baltisches Jugendwerk

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Baltikum: Macht Lidl Lettlands Lebensmittel günstiger?

Previous article

Litauen: Hat Kaunas das Potenzial, bis 2030 zum wichtigsten Elektro-Hub der Region aufzusteigen?

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Gesellschaft