In dieser Woche hat es in Estland wieder stark geschneit.
EstlandNachrichten

Estland: So viel Schnee wie Ende April gab es schon lange nicht mehr

0

Seit 1988 hat es am St. Georgstag (jüripäev) in Estland nicht mehr so viel geschneit wie in diesem Jahr. Zu diesem Ergebnis kamen estnische Meteorologen am Dienstag nach einem Blick in ihre Jahrbücher. Zum Vergleich: Vor genau 10 Jahren lag die Temperatur am 23. April bei über 20 Grad.

Starke Schneefälle sorgten für schwierige Straßenverhältnisse. Besonders schwierig war die Situation am 23. April 2024, als der Schneefall so stark war, dass die Schneedecke mancherorts über 10 Zentimeter dick war.

Aufgrund der Witterungsbedingungen wurde der öffentliche Verkehr unterbrochen, und die Arbeit der Post und der Taxis wurde behindert. Viele Autofahrer, die ihre Winterreifen bereits durch Sommerreifen ersetzt hatten, hatten Schwierigkeiten, ihr Auto zu Fahren.

Das letzte Mal, dass wir im gleichen Zeitraum winterliches Wetter hatten, war 2017, aber damals war es nicht so kalt und schneereich, es war eher Graupel. In den letzten Tagen haben wir sicherlich 10 bis 20 Zentimeter Schnee gehabt. An manchen Stellen sogar 35 Zentimeter

zitiert ERR.ee einen Wetterforscher.

Allerdings ist man sich einig, dass solche Wetterkapriolen zu dieser Jahreszeit nicht ganz ungewöhnlich sind.

Das Wetter ist im April immer wechselhaft. In Estland kann sich das Bild innerhalb von 24 Stunden komplett ändern“, sagt der Meteorologe.

Langfristige Prognosemodelle sehen einen überdurchschnittlich warmen Sommer
Und weiter: “Auch in Mitteleuropa ist es kalt. Aber in Russland, irgendwo hinter Moskau, ist es sehr warm.

Der Grund dafür ist ein Wirbel, der sich vor einigen Tagen auf dem Schwarzen Meer gebildet und verstärkt hat.

Im Moment sieht es jedoch so aus, als würden die Temperaturen in Estland bis Ende der Woche wieder deutlich ansteigen. Nächste Woche könnten es sogar mehr als 20 Grad sein. Auch die langfristigen Prognosemodelle deuten auf einen überdurchschnittlich warmen Sommer hin.

Reisende in die baltischen Staaten können also ihre dicken Socken im Kleiderschrank lassen. Zumindest für die Mitte des Jahres.

Foto: Diese Woche hat es in Estland wieder kräftig geschneit.

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint. NEU! Liebe Freunde und Abonnenten, eine weitere Informationsmöglichkeit ist unser Kanal auf dem Messenger-Dienst Telegram. Klicken Sie einfach den Link TELEGRAM-KANAL "DIE BALTISCHE RUNDSCHAU" und registrieren Sie sich. Auf unserem TELEGRAM-KANAL sind immer wieder aktuelle Informationen, Bilder und Videos zu finden. Dieser kostenlose Messengerdienst ist auch ohne Smartphone einfach auf dem PC oder Laptop nutzbar. Bitte nutzen Sie auch diese Kommunikationsmöglichkeit, bewerten Sie die einzelnen Artikel positiv und es würde uns sehr freuen, wenn sie fleißig die Kommentar-Möglichkeiten nutzen würden.

Lettland: Rigas Aufstieg zur modernen Industrie- und Hafenstadt seit der Mitte des 19.

Previous article

Enthüllung der Bedeutung starker Signale für Smartphone-Nutzer

Next article

You may also like

Comments

Kommentar verfassen

More in Estland