Krim tritt ins EU-Parlament ein

Der Chef der Republik Krim, Sergej Aksjonow, hat erstmals das Wirtschaftspotential der Halbinsel auf einer Konferenz in Brüssel präsentiert, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Mittwoch.

Im EU-Parlament wurden erstmals das Wirtschaftspotential der Krim und die Investitionsmöglichkeiten des Internationalen Wirtschaftsforums Jalta vorgestellt. Die Reden von Republikchef Sergej Aksjonow und dem Ko-Vorsitzenden des  Organisationskomitees des IV. Internationalen Wirtschaftsforums Jalta, Andrej Nasarow, erfolgten auf einer Plattform des EU-Parlaments bei der Konferenz „Die Europäische Union und Russlands Regionen“, an der EU-Abgeordnete und Vertreter der Nationalparlamente der EU-Länder sowie russische und ausländische Experten teilnahmen.

Die Konferenz „Die Europäische Union und Russlands Regionen“ fand am Dienstag in Brüssel statt und war der Wirkungslosigkeit der Sanktionen der EU gewidmet. Bei der Veranstaltung wurde die Videobotschaft von Krim-Chef Sergej Aksjonow übertragen, der die Sitzung wegen der EU-Sanktionen nicht persönlich besuchen konnte. Er berichtete ausführlich über das Potential der Halbinsel und lud alle Anwesenden in die Region ein. Nach der Sitzung sagte er, dass das Treffen ein weiterer Schritt zur internationalen Anerkennung der Krim als unabdingbarer Teil Russlands und zur Beendigung der unfreundschaftlichen Politik gegenüber Russland sei.

„Ich hoffe, dass europäische Politiker die Halbinsel öfter besuchen werden, um sich mit eigenen Augen zu vergewissern, dass es keine Annexion und Besatzung der Krim gibt. Wir haben nichts zu verheimlichen. Europäische Parlamentarier, Persönlichkeiten der Öffentlichkeit, Vertreter der Zivilgesellschaft können auf die Halbinsel kommen und nicht nur mit dortigen Politikern, sondern auch mit Vertretern von Gesellschaftsorganisationen, religiösen Gemeinden und einfachen Krim-Bewohnern kommunizieren“, sagte Aksjonow.

Bei der Veranstaltung wurde außerdem das Internationale Wirtschaftsforum Jalta von seinem Ko-Vorsitzenden Andrej Nasarow präsentiert.

„Das Internationale Wirtschaftsforum Jalta ist eine perfekte Plattform zur Erörterung aktueller internationaler Fragen und zur Aufnahme eines konstruktiven Dialogs zwischen einzelnen Ländern. Das Forum versammelt in diesem Jahr Vertreter von mehr als 60 Ländern der Welt. Die Festigung der Geschäfts- und Handelsverbindungen zwischen Unternehmern aus den EU-Ländern und Russland könnte ein Antrieb für die Aufhebung der antirussischen Sanktionen sein“, sagte Nasarow.

An der Konferenz nahmen mehr als 50 Menschen teil, darunter der tschechische EU-Abgeordnete Jaromir Kohlicek, seine Kollegen aus Holland, Andre Elissen, und Lettland, Tatjana Ždanoka, Parlamentarier aus Belgien, Italien u.a.

„Viele Einwohner der EU sind für die Aufhebung der Sanktionen und die Schaffung eines einheitlichen Europa – von Lissabon bis Wladiwostok. Die Konferenz hat gezeigt, dass ein Teil der europäischen Politiker trotz Drucks von oben keine Angst hat, ihre Meinung zu äußern und für die Normalisierung der Beziehungen zu Moskau zu kämpfen“, sagte Kohlicek.

Der Vorsitzende des Regionalrats Venetiens, Roberto Ciambetti, erklärte, dass die antirussischen Sanktionen unbegründet seien und europäischen Unternehmern ernsthafte Probleme bereiten. „Ich will, dass Brüssel und Rom Russland als nahen Partner und nicht Feind betrachten. Die Sanktionen müssen unverzüglich aufgehoben werden, die heutige Veranstaltung wird dabei helfen, die Situation mit anderen Augen zu betrachten, und sich positiv auf die Annäherung Russlands und der EU auswirken“, sagte der italienische Politiker.

 

Source link