AktuellAnzeigeBaltikumUnternehmenWirtschaftWirtschaftstipps

Technikstandort Baltikum attraktiv für Investoren

0

Zahlreiche Forschungseinrichtungen, ein vielfältiges Hochschulsystem und ein hohes Qualifikationsniveau machen das Baltikum als Standort für deutsche Firmen attraktiv. Im Euroraum weisen die drei baltischen Staaten das höchste Wachstum und die beste öffentliche Haushaltslage auf.

Unter der Schirmherrschaft von Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut sind im Rahmen des Außenwirtschaftsförderprogramms des Landes Baden-Württemberg, das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie von Baden-Württemberg International finanziell maßgeblich unterstützt wird, Delegationsreisen ins Baltikum möglich. Dabei stehen die Schwerpunktthemen Industrie 4.0, Digitalisierung, IKT, IT-Sicherheit und IT Start-Ups im Mittelpunkt des Austauschs.

3 baltische Staaten – 1 attraktives Reiseziel

Estland gilt als einer der führenden IKT Standorte Europas. Trotz nur 1,3 Millionen Einwohnern steht das Land für eine vernetzte Gesellschaft und ist Vorreiter im Bereich der Digitalisierung und Datensicherheit. Dies spiegelt sich auch in der Platzierung Estlands im „Ease of Doing Business“ Index auf Rang 16 wieder.

Bei internationalen Speedrankings, die die Internetgeschwindigkeit vergleichen, landet Lettland regelmäßig unter den Top 10 der Welt und liegt europaweit auf Platz vier. In Riga hat die IKT-Industrie Tradition. Gut ausgebildete Programmierer beherrschen moderne Systeme und Programmiersprachen sowie etablierte IT-Strukturen und sind mathematisch versiert. Da diese Stärken sowie die zahlreichen innovativen IT Firmen des Landes international noch wenig bekannt sind, war „IT und digitale Medien“ das Hauptthema der lettischen EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2015.

In Litauen investieren zahlreiche Unternehmen in neue IKT-Systeme. Die Investitionen für IKT-Ausrüstungen legen zu. In Anbetracht neuer Niederlassungen von Shared Service Zentren und der weiteren Technologisierung des Landes wird erwartet, dass diese auch in Zukunft steigen.

Vernetzung von Digitalisierung und Wirtschaft zentrale Aufgabe für die Zukunft im Baltikum

Im Rahmen der Firmeninformationsreise werden Sie sich selbst von den digitalen Errungenschaften in Estland, Lettland und Litauen überzeugen können. Hierfür haben wir ein umfassendes 5-tägiges Fachprogramm für Sie vorbereitet. Sie werden innovative lokale Firmen und Start-Ups besuchen, mit Verbänden und Innovationsagenturen sprechen, lokale Industrie 4.0 Initiativen kennenlernen und das NATO Cyber Defense Center of Excellence besuchen.

Moderne IT-Strukturen und hohes Know-How machen das Baltikum zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort. Foto: pixabay/PIRO4D

Sie kommen in direkten Kontakt mit etablierten deutschen Unternehmen z.B. KARL STORZ Video Endoscopy, die sich die Vorteile der schlagkräftigen baltischen Wirtschaft im Bereich IKT, Shared Services oder Elektronik zu Nutze gemacht haben. Wir vernetzen Sie mit wichtigen Ansprechpartnern der deutschen Botschaften und der AHK-Balt vor Ort. Nehmen Sie auf Wunsch an von uns für Sie organisierten individuellen B2B-Gesprächen mit potentiellen Geschäftspartnern teil. Sie können auf der Reise auch Projektpartnerschaften im Rahmen von deutschen & europäischen Technologie-Förderprogrammen wie ZIM Kooperationsprojekte International, HORIZON 2020, Fast Track to Innovation (FTI) und Eurostars auszuloten. Die Delegationsreise wird von Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut geleitet, die unsere Reise in Estland begleiten wird.

Ihre Vorteile

  • Individuelle B2B Gespräche mit potentiellen Geschäftspartnern in Tallinn, Riga und Vilnius
  • 5-tägiges Fachprogramm
  • Drei Länder – Estland, Lettland, Litauen
  • Besuche bei innovativen Firmen und Start-Ups
  • Direkte Gespräche mit Verbänden und Innovationsagenturen • Kontakt mit lokalen Industrie 4.0 Initiativen
  • Vernetzung mit AHK-Balt und deutschen Botschaften vor Ort
  • Auslotung von Projektpartnerschaften im Rahmen von deutschen und europäischen Technologieförderprogrammen (z.B. ZIM, HORIZON 2020, FTI und Eurostars)
  • Delegationsleitung durch Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut

Teilnahmebedingungen und Kosten

  • Teilnahmepreis für das Fachprogramm 780.- € (zzgl. MwSt.)
  • Auf Wunsch B2B Gespräche zuzüglich 500.- (zzgl. MwSt.)
  • Zusätzliche Reisekosten 1.650.- € (inkl. Mwst.)

Kontakt

Projektleiterin: Anna Krywalski

Außenwirtschaft und Standortmarketing Wirtschaft Länderbereiche Indien, Australien und Baltische Staaten

Tel.: +49 (0)711 22787-936

Fax: +49 (0)711 22787-22

E-Mail: anna.krywalski(at)bw-i.de

 

Justus Makollus
Justus Makollus, Autor, Korrektor/Editor und Übersetzer der Baltischen Rundschau, hat Deutsche Literatur in Marburg, Deutschland, studiert. Neben dem Interesse an Kultur und Gesellschaft des Baltikums stehen insbesondere die politischen Besonderheiten und Entwicklungen Osteuropas im Mittelpunkt seiner Arbeit. Er ist freier Blogger (makollatur.wordpress.com) und lebt in Frankfurt/Main.

ILA Berlin 2018: Die traditionsreichste Luftfahrtmesse der Welt öffnet ihre Tore

Previous article

Alexander Shorokhoff – Kunst am Handgelenk

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Aktuell