BelarusPolitik

Präsidentin von Estland: Die heutigen Ereignisse in Weißrussland zeigen die Respektlosigkeit der Behörden gegenüber dem Volk

0
Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid
Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid

Die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid ist der Ansicht, dass die Ereignisse in Weißrussland ein Beweis für die Respektlosigkeit der Behörden gegenüber den Menschen in diesem Land sind.

Was am vergangenen Sonntag in Weißrussland geschah, was davor geschah und was jetzt geschieht, ist ein Beweis für die Missachtung der Rechte des belarussischen Volkes durch die Behörden. Diese Wahlen können weder als fair, noch als frei, noch als demokratisch angesehen werden, soweit wir wissen, wie sie durchgeführt wurden. Leider ist wenig bekannt, da unabhängige Beobachter nicht ins Land gelassen wurden, und dies allein ist der Grund, warum die heute bekannt gegebenen Ergebnisse dieser Wahlen nicht anerkannt werden können.

– sagte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid.

Kersti Kaljulaid forderte ein Ende der Gewalt gegen friedliche Demonstranten und die Freilassung der unrechtmäßig Inhaftierten.

Nach Ansicht des estnischen Präsidenten sollte die Europäische Union eine koordinierte Politik in Bezug auf die Lage in Weißrussland verfolgen.

Wir sprechen über den östlichen Partner der EU, der physisch nahe an unseren Grenzen liegt. Estland hat die Ernennung eines EU-Sonderbeauftragten vorgeschlagen, der Maßnahmen zur sofortigen Beendigung der Gewalt, zur Freilassung der Gefangenen und zur Aufnahme eines Dialogs zwischen den Behörden und der Opposition ergreifen soll.

– fügte Kersti Kaljulaid hinzu

Die Baltische Rundschau | Online-Redaktion
Die einzige, unabhängige und alternative Zeitung aus dem Baltikum – für die Welt! Die BALTISCHE RUNDSCHAU ONLINE ist mit ihrer Vollredaktion die erste deutschsprachige Tageszeitung im Baltikum und Nordeuropa, die nur im Internet erscheint.

Weißrussland: Die Proteste gehen weiter. Das Land steht am Rande eines Bürgerkriegs

Previous article

Litauen bringt seine Solidarität mit dem Volk von Belarus zum Ausdruck

Next article

You may also like

Comments

Comments are closed.

More in Belarus