Putins Aggressionen sind Lukaschenkos Chance

Angesichts der expansiven Politik Russlands könnte Europa sich Lukaschenko annähern, meint die nationalkonservative Latvijas avīze:

“Der Westen verheimlicht seinen Wunsch nicht, das unausstehliche belarussische Staatsoberhaupt Lukaschenko von der europäischen Bühne zu entfernen. Doch in letzter Zeit hat sich viel geändert und in der Welt ist eine Person aufgetaucht, die mehr Unordnung in die Welt gebracht hat, als dies Lukaschenko tat. Und das ist Putin. Vor diesem Hintergrund wirkt der belarussische Präsident, der keine aggressiven politischen Ambitionen hat, wie ein Mensch, mit dem man vernünftig reden kann. Die Sternstunde von Lukaschenko hat geschlagen und diese Gelegenheit müssen wir nutzen. Zuerst muss er noch die politischen Gefangenen freilassen und sein Regime verändern und dann ist vielleicht auch die EU bereit, Belarus und seine politischen Führer weniger stark zu isolieren.”